Einsame Wölfchen (Tak x Jong ..)

Seite 18 von 20 Zurück  1 ... 10 ... 17, 18, 19, 20  Weiter

Nach unten

Re: Einsame Wölfchen (Tak x Jong ..)

Beitrag  Phoenix am Sa 03 Dez 2016, 4:26 pm

Takuya schüttelte nur noch den Kopf, als die Fremden gegangen und ihren Mike mitgenommen hatten. Dann drängelte er sich zwischen Yang und Jong durch und ging schweigend in die Küche. Irgendeiner musste ja jetzt das Frühstück fertig machen. Dabei gefiel es ihm überhaupt nicht, dass Mike jetzt ganz auf sich allein gestellt war. Er hatte ihn von Anfang an begleiten wollen und jetzt war alles zunichte, nur weil er von Hitzköpfen umgeben war! Maru folgte Takuya sofort, schließlich spürte er den inneren Aufruhr. "Lass mich in Ruhe! Ich will alleine sein!" Es war das erste Mal, dass Tak den Werwolf scharf zurückwies und tatsächlich blieb Maru wie vom Donner gerührt stehen. Er zögerte, ging dann aber ins Wohnzimmer und kam dem Wunsch seines Jungen nach. Auch wenn es ihm das Herz zerriss, weil er Takuya wieder einmal weinen hörte. Der Jüngste holte die Brötchen aus dem Ofen und warf sie unachtsam in die beiden Brötchenkörbe. Natürlich hatten sie jetzt viel zu viel und er selbst schon gar keinen Hunger mehr. Außerdem warf er beständig einen Blick aus dem Küchenfenster und konnte sehen, dass der Wagen noch immer dort stand. Er hatte sich nicht mal von Mike verabschieden können.

"Du hast sie entgegen meinem Wunsch zuerst eingeladen. Hab ich mich beschwert? Nein! Wenn du mir Sicherheit garantierst, ist es mir egal, ob sie mitkommen oder nicht. Ich wollte einfach nur Takuya kennen lernen. Und DU! Du kannst aufhören, dich rauszureden, Dom! Du weißt wie man provoziert, also weißt du auch, wie man das vermeiden kann. Glaubst du etwa, die sind uns jetzt noch neutral oder freundlich gesinnt? Was wenn sie irgendwann doch in NY einfallen, weil ihnen deine Worte nicht mehr aus dem Kopf gehen?" Phoenix schnaubte und winkte dann einfach ab. Rücksicht auf seine Gefühle... Dom war doch einfach selbst nicht sicher in seiner Entscheidung gewesen! "Ja, das war mir schon klar, dass ich dann alle an der Backe hab und du nur still zuguckst." Phoenix hatte keine Lust auf eine weitere Diskussion und es war ihm auch egal, ob Dom jetzt explodierte oder sonst was machte. Er blieb jedenfalls nicht länger stehen, sondern umrundete das Auto und setzte sich auf den Beifahrersitz. Als ob er jetzt zu dieser eigenartigen WG zurückgehen und sich für seinen Partner entschuldigen und einen Kniefall machen würde. Soweit kam es noch!

_________________
avatar
Phoenix
Admin

Männlich
Krebs Ziege
Anzahl der Beiträge : 938
Alter : 27
Ort : in Doms Wohnung
Laune : RAWR
Anmeldedatum : 15.04.09

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Einsame Wölfchen (Tak x Jong ..)

Beitrag  Jay am Sa 03 Dez 2016, 5:57 pm

Jong hatte auch hinter Marus Jungen her gehen wollen, doch ließ er es bleiben und kam nicht einmal in die Küche als sein Alpha so streng und energisch angefahren wurde. Der Weißblonde wandelte sich zurück in den Schokowolf und lief ins Wohnzimmer. Als Maru dazu kam, robbte er zu ihm und ließ die Ohren hängen - auch er konnte Tak weinen hören. Er schmuste seinen Kopf gegen Maru und wollte ihn tröstend ablecken.
Yang hingegen sah kurz zu Jay, beide Menschen standen noch im Eingangsbereich und schließlich war er es, der zu ihrem Jüngsten ging. Der Ex Marine ging zu ihm, blieb neben ihm stehen und sah ebenfalls aus dem Fenster. Wenn Tak sich nicht wehrte, würde er ihm einen Arm umlegen und versuchen ihm so ein wenig Trost zu geben. "Sie haben es gut gemeint. Hellsing hat dein Leben bedroht, auch wenn er eine Bedingung daran geknüpft hatte." Die Brüder konnten sehen, wie Jay zum schwarzen SUV humpelte.

Anstatt weiter wütend zu werden, fing Dominic ganz irrational an zu lächeln. "Manchmal vergesse ich wie gut du mit tatsächlich kennst." Sie waren seit etwas mehr als sieben Jahren zusammen, ein Paar und auch wenn er um einiges älter war als Phoenix, war der Langhaarige doch der Erste, der sein gesamtes Vertrauen als Partner besaß. Niemandem zuvor war dies gelungen, nicht nur das uneingeschränkte Vertrauen, sondern auch die ehrliche Liebe von dem Inselboss zu erlangen. Dieser entschuldigte sich zwar nicht, doch hatte er mit seinen Worten zugestimmt, dass er wusste wie man provozierte und ja, er hätte es auch ganz anders ausdrücken können. So anders, dass er sehr wohl diplomatisch gewesen wäre. Er konnte, aber er hasste es so zu sein. "Ich hätte mich um Takuya ebenso gekümmert, dir aber den Vortritt gelassen, weil er dich mehr interessiert. Mike ist derjenige, den ich haben wollte und der sitzt schon im Wagen. Mit Takuyas Bruder könnte ich mich noch arrangieren, aber nicht die anderen - auch wenn Li sie sehr... faszinierend findet scheinbar." Dominic blieb stehen, während sein Freund sich auf den Beifahrersitz setzte. Dann hörte er langsame und ungleiche Schritte.

Jay seufzte und doch wollte und würde er nicht aufgeben. Der Glatzkopf drehte sich um und sah ihm finster entgegen, aber das war egal. Er blieb erst dicht vor ihm stehen und überlegte wie lange seine Beinmuskeln das Stehen wohl noch mitmachen würden. Schmerzen hatte er natürlich nicht. Es dauerte nur wenige Minuten und Jay humpelte wieder rein, wo er sich mit zitterndem Bein erst mal setzte. Dann wiederholte er sein Gespräch mit Dominic vor Tak, dessen Bruder und den Wölfen. Gerade als ihre eigene etwas hitzige Diskussion zu Ende war klingelte es und Pyo kam, damit Kuroi versorgt war. Schließlich klappte Jays Plan, Dank Tak und auch ein wenig wegen Yang und sie verabschiedeten sich von Pyo und Jay von der Crew per Handy. Jay blieb noch kurz zurück, während die anderen ihr Gepäck einluden und klärte Pyo darüber auf, dass er nicht mehr mit Lex zusammen war und dieser hier nur erwünscht war, wenn er seine Sachen holen würde, die schon fertig verpackt waren.

Dann endlich ging es los zum Flughafen, wobei es während der Fahrt eisiges Schweigen herrschte. Außer der Tatsache, dass Li ein paar kurze knappe Fragen stellte und schließlich ließ sich Jong breit schlagen und wandelte sich zurück in den Wolf, damit Li ihn streicheln konnte. Aber nur am Rücken, denn den Kopf hatte Jong auf Takuyas Schoß geschoben und kuschelte so mit ihm. Jay grinste sich nur eins und konnte sein Bein nicht ausstrecken, weswegen er vor dem Flughafen beim Aussteigen einknickte und Gefahr lief zu Boden zu gehen. "Also eigentlich wollte ich nur bei nem Antrag einen Kniefall machen.", witzelte er und Dominic runzelte die Stirn, denn er konnte kein Anzeichen von Schmerzen erkennen. Es war eine wirklich merkwürdige Gruppe. Erst im Privatjet konnten alle etwas entspannen, denn jeder hatte genug Platz und Jay klappte seinen Sitz aus und lag-saß in dem bequemen Ding und ließ sich ein Bier geben.

_________________
avatar
Jay

Männlich
Anzahl der Beiträge : 79
Anmeldedatum : 03.01.10

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Einsame Wölfchen (Tak x Jong ..)

Beitrag  Phoenix am So 04 Dez 2016, 6:55 pm

Maru ließ sich von Jongs Wolfform beruhigen, aber die Situation zerriss ihn regelrecht. Er hatte seinem Jungen niemals wehtun wollen und würde er zu Drama neigen, hätte er dieses Menschenrudel jetzt verlassen. Aber er erinnerte sich an Jongs Worte, wie sehr Tak ihn vermisst hatte und harrte aus.
Tak wehrte sich gegen Yang, er wollte immer noch alleine sein und hasste sogar seinen Bruder für einen Moment dafür, dass er seine Worte nicht akzeptierte. "Na und? Es ging die ganze Zeit nur um Mike! Und jetzt sitzt er da alleine und hat Angst!" Kaum waren die Brötchen in die Körbe gestopft drückte er sie Yang in die Hand und blieb noch etwas allein in der Küche. Erst als er sah, dass Jay schon wieder zurück war, verließ auch er die Küche.

Während Phoenix seinem Partner zwar zuhörte, aber nichts groß darauf erwiderte, ging ihm Haus die Diskussion erst richtig los. Maru war stur und uneinsichtig, fühlte sich in seinem Stolz verletzt und brauste ein paar Mal ordentlich auf. Auch Takuya, der sonst eher ruhig war, fing fast schon einen Streit mit dem Werwolf an. Maru hatte sich unlängst wider vor Tak aufgebaut und ihn an den Schultern gegriffen. "Du gehörst zu mir! Zu meinem Rudel!" - "Dann akzeptiere endlich, dass Mike zu meinem Rudel - zu meiner Familie!! gehört!" Als Tak fast erneut vor einem Heulkrampf stand und sich furchtbar elend fühlte, weil es so schien, als würde er Mike allein in die Hölle schicken, gab Maru nach und sie konnten die Sache klären. Kuroi bekam schließlich noch ein paar Anweisungen und sie beschlossen, ganz oben ein Fenster offen zu lassen. Von draußen würde niemand reinkommen können, aber als Wolf konnte Kuro bei Bedarf raus- und später wieder reinspringen, ohne dass er sich allzu abhängig von Pyo würde machen müssen.
Der Blondschopf kam mit gemischten Gefühlen bei der WG an und seine Hoffnung Jong so schnell nicht wiedersehen zu müssen, zerschlug sich im Wind. Zu seinem Glück verabschiedeten sich schon alle von ihm und er war für einen Moment mit Jay allein. Er sagte ihm zu, dass er darauf achtgeben und Lex auch den Schlüssel abluchsen würde und kümmerte sich schließlich um den fiepsenden Kuro, der so ganz und gar nicht allein hier bleiben wollte.

Die Stimmung im Auto war katastrophal, aber auch Tak tat nichts, um die Stimmung zu besänftigen oder ein Gespräch zum Laufen zu bringen. Dafür sah er Jong schon wieder nackt, bekam dabei fast einen Herzkasper und hatte dann den Wolfskopf auf sich liegen. Er konnte sich etwas entspannen und streichelte den Schokowolf, so dass er den nächsten Tagen nicht mehr ganz so finster entgegen sah. Außerdem kümmerte er sich auch um Mike, der nicht mehr ganz so panisch wirkte und blieb an ihn gelehnt sitzen.
Es war Maru, der Jay noch rechtzeitig stützen konnte und runzelte leicht die Stirn. "Wir können uns dein Bein später ansehen, wenn du willst." Oder kurz gesagt: Die Heilung beschleunigen. Im Flugzeug hatte er dazu aber auch nicht die Nerven. Außerdem saß er neben Yang und lehnte sich an ihn, damit er seinen verletzten Stolz wieder gerade bügeln konnte.
Tak suchte sich einen Fensterplatz aus und jetzt wurde er doch allmählich aufgeregt. Im Gegensatz zu den anderen, ausgenommen Jong, war er auch noch nicht geflogen und beobachtete gespannt, wie das alles ablief. Sein Arm ruhte auf seiner Armlehne, so dass Jong jederzeit zugreifen konnte, wenn er Angst hatte. Auf ihn war Tak sowieso nicht sauer, aber mit Maru hatte er immer noch kein Wort gesprochen.
Phoenix saß natürlich bei Dominic, hatte seinen Laptop wieder ausgepackt und nutzte einen Teil der Zeit zum Arbeiten. Natürlich hoffte er, dass sich sein "kleiner" Romeo gut benommen hatte. Aber irgendwann schweiften seine Gedanken immer mehr ab und er erwischte sich selbst dabei, wie er über Google allen möglichen Kram zu Werwölfen las. Manches kam ihm dabei gar nicht so unbekannt vor, auch wenn er sich noch nie mit dem Thema auseinander gesetzt hatte. Sein Stirnrunzeln wurde immer tiefer und er fragte sich, ob die vier alten Kratzer auf seinem Oberschenkel wirklich noch von einem verspielten Hund stammten.

_________________
avatar
Phoenix
Admin

Männlich
Krebs Ziege
Anzahl der Beiträge : 938
Alter : 27
Ort : in Doms Wohnung
Laune : RAWR
Anmeldedatum : 15.04.09

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Einsame Wölfchen (Tak x Jong ..)

Beitrag  Jonghyun am So 04 Dez 2016, 7:53 pm

Li kümmerte sich nicht um die Stimmung im Wagen, da er es mochte unter den Wolfsmenschen zu sein und dann auch so dicht neben dem braunen Wolf zu sitzen. Er konnte einfach nicht anders und auch wenn er spürte wie sein Boss immer wieder wegen ihm einen Blick in den Rückspiegel warf, er schaffte es, dass Jong sich wandelte. Er verstand warum dieser sich vorher auszog und erkundete schließlich das Fell des anderen. Jong schaute treuherzig zu Tak hoch, nachdem er seinen Kopf auf den Schoß des Jungen gelegt hatte. Sanft leckte er ihm über die Hand und ließ sich dann streicheln. Li machte das gar nicht mal schlecht, wenn auch manchmal etwas grober.

Jay lächelte dankend, weil Maru ihm geholfen hatte und nickte kurz. "Sicher, warum nicht? Den Pfleger aus´m Krankenhaus konnte ich ja schlecht mitnehmen." Er hatte es nicht gemerkt, wie auch? Taemin besaß die mentalen Manipulationsfähigkeiten von seinem 'Onkel' Kami. Die Empathie von Camui zum Glück nicht, dennoch war er zu echten Gefühlen fähig, die er jedoch nur seinem Vater gegenüber empfand und echten Hass gegenüber seinem Bruder. So dachte Jay immer öfter an den Pfleger und hatte keine Ahnung, dass dieser sich in seinem Geist eingenistet hatte.

Yang sah kurz zu seinem Bruder, doch diesem würde es sicher neben Jong gut gehen. Mike kuschelte sich an Jays Seite und da war es ganz praktisch, dass diese Sitze zwar jeder für sich Beinausziehdinger hatte, aber ansonsten ein breiter Zweiersitz war.
Jong verspürte das starke Bedürfnis sich schon wieder zu wandeln, denn in Wolfsform fand er es sicherer. Aber er hatte gespürt wie Takuya auf seine Rückwandlung und das wieder Anziehen reagiert hatte und wollte ihn nicht irgendwie 'quälen'. Das würde er später machen, wenn Marus Junge nicht mehr so sauer und traurig und dergleichen war. Er sah zu Li, der als Einziger allein saß, da Dominic neben seinem Freund saß.

Überdeutlich hörte Jong das Klackern der Tastatur, doch setzte er sich schnell und schnappte sich wirklich Takuyas Hand, damit er ihre Finger miteinander verschränken konnte. Er war nervös, im Gegensatz zu Mike, der schnell einschlief. Der Beta sah am Jüngsten vorbei aus dem Fenster und brummelte dann, nachdem er den Start angespannt und schweigend hinter sich gebracht hatte: "Ich habe das Gefühl, dass sich in New York etwas ändern wird. Etwas Großes wird passieren, das fühle ich." Jong zog seinen Jungen mehr an sich und in seine Arme, damit er wieder an seinem Hals stöbern und an ihm riechen konnte. Er machte das wirklich zu gern und schnaufte leise und zwart gegen die linke Halsseite des Jüngeren, während er ihn zärtlich umschlungen hielt.

_________________

avatar
Jonghyun

Männlich
Widder Pferd
Anzahl der Beiträge : 1231
Alter : 28
Laune : Coolness in Person
Anmeldedatum : 11.11.10

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Einsame Wölfchen (Tak x Jong ..)

Beitrag  Takuya am So 04 Dez 2016, 8:22 pm

Die Stille im Flugzeug war diesmal nicht so schlimm wie im Auto. Was vielleicht auch daran lag, dass sie hier deutlich mehr Platz hatten. Eigentlich hatte er ja gehofft, dass Mike sich mit Jay beschäftigen und ihn von trübsinnigen Gedanken ablenken würde... Aber es war ja klar gewesen, dass der Hacker einschlief. Nach dem Start sah er bedrückt zum Schwarzen rüber und hoffte, dass der sich nicht in seinen Gedanken verlor. Wenn doch, würde er ein ernstes Wort mit Mike reden müssen!

"Etwas Gutes oder Schlechtes?" Tak sah Jong fragend an und zog seine Augenbrauen zusammen. Seinetwegen brauchte erstmal gar nichts zu passieren, denn in den letzten paar Tagen hatten sie wahrlich genug erlebt. "Ich hätte nichts dagegen, wenn es ruhig bleibt und einfach mal nichts passiert. So zur Abwechselung." Ein positives Ereignis war da sicher eine andere Sache, aber bisher hatte alles positive auch immer etwas negatives mit sich gezogen. Die ganze Zeit über hielt er Jongs Hand sanft umfasst und streichelte dann und wann mit dem Daumen über seinen Handrücken.
Als Jong ihn so an sich zog, gab er ein leises, überraschtes Geräusch von sich und blieb zunächst ein wenig angespannt. Erst nach einem fast schon zu langen Moment konnte er sich entspannen und schmiegte sich an den Älteren. So schmal wie er war, hatte er auf dem Sitz herrlich viel Platz und zog die Füße hoch, ohne dass er das Ausklappdingen benötigte. Das anhaltende Schnuppern und Stöbern machte ihn irgendwann wieder nervös und er musste leise kichern. "Das kitzelt, Jong." Aber es kitzelte nicht nur. Taks Geruch hatte sich langsam verschoben und er war wirklich angetan vom Werwolf. Zwar war er das auch vorher immer schon von Jong gewesen, aber da war ihm der Ältere stets zu offensiv vorgegangen - und das obwohl er sich wirklich zurückgehalten hatte. Wo Kenta in absolut jeder Hinsicht langweilig gewesen war, schien es zwischen ihm und Jong dauernd zu knistern und eine Anziehungskraft zu geben, die Tak noch ganz wuschig machte.

_________________
avatar
Takuya
Admin

Männlich
Krebs Hahn
Anzahl der Beiträge : 2409
Alter : 25
Laune : ängstlich
Anmeldedatum : 27.12.08

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Einsame Wölfchen (Tak x Jong ..)

Beitrag  Jonghyun am So 04 Dez 2016, 9:12 pm

Irgendwann fing Jay doch noch den Blick von seinem Bruder des Herzens auf und lächelte diesem zu. Tak brauchte sich keine Sorgen machen, auch wenn er natürlich an Lex dachte, die Tatsache, dass es Werwölfe gab ließ seine Gedanken eh nicht zur Ruhe kommen. Vor allem auch deshalb nicht, weil er sich fragte was sie eigentlich in NY machen sollten. Er wollte bei Takuya und Mike bleiben, doch ob dies auch möglich war bezweifelte er. Jedenfalls bei Mike, dem er sanft den Rücken kraulte.

"Ich bin mir unsicher. Aber ich glaube... oder hoffe, es ist etwas Gutes." Jong nickte und gähnte dann ausgiebig. "Ein bisschen faulenzen finde ich auch gut." Besonders wenn die Sonne seinen Pelz angenehm wärmte. "Ich möchte den Central Park erleben." Nicht sehen, sondern als Wolf erleben! Es gefiel ihm außerordentlich gut so wie Tak seine Hand hielt und gluckste zufrieden, weil er Takuya mit dem heranziehen überrascht hatte. "Du klingst niedlich." Zum Anbeißen niedlich und so hörten sich seine Worte auch an. Nicht das süße Unschuldige, sondern das niedliche Anziehende meinte er jetzt.
Jong lächelte, weil er das Kichern vom Jüngeren hörte und brummte dann ein: "Okay." Da es Takuya kitzelte, rieb er kurz seine Nase gegen den Hals, ehe er ihn wieder einmal küsste. Er konnte einfach nichts dagegen tun, er musste das machen! Der Weißblonde atmete den leicht veränderten Duft ein und leckte aus einem Impuls heraus über eine offensichtlich empfindliche Stelle des weichen Halses. Jong knurrte genüsslich und Maru dürfte spüren, dass sein Inneres in einen angenehmen Aufruhr geriet. "So besser?", fragte er nach und fuhr mit den Lippen den Hals hinab, ehe er den gleichen Weg wieder hoch nahm, nur diesmal ganz leicht seine Eckzähne nutzten. Seine eine Hand streichelte dabei über die Hüfte des Kleineren. Wenn er könnte wie er gerade wollte! Denn es verlangte Jong heftig nach diesem Menschen!!

_________________

avatar
Jonghyun

Männlich
Widder Pferd
Anzahl der Beiträge : 1231
Alter : 28
Laune : Coolness in Person
Anmeldedatum : 11.11.10

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Einsame Wölfchen (Tak x Jong ..)

Beitrag  Takuya am So 04 Dez 2016, 9:25 pm

"Das wird nicht gehen." Takuya wusste sofort, was Jong mit erleben meinte. "NY ist voll von Hundefängern. Wenn ein aufgegriffener Hund nicht innerhalb von 1 Woche von seinen Menschen geholt wird, wird er getötet. So groß der Central Park auch sein mag, du wirst da nicht als Wolf rumlaufen können. In ganz NY und Umgebung gibt es keine Wölfe. Auch keine wolfsartigen Hunde." Es tat ihm leid, Jong das so sagen zu müssen, aber er wollte ihm auch keine Hoffnungen machen. Mein Junge hat Recht. Wir werden dort Menschen bleiben müssen. Maru hatte das Gespräch natürlich mitbekommen. Dazu musste er nicht mal absichtlich lauschen. Tak seufzte leise. "Vielleicht könnt ihr da Wölfe sein, wo wir schlafen werden." Im Zimmer eben.
Bei dem Kuss geriet Taks Herz wieder ins Stolpern und wieder einmal kroch die Erregung in ihm hoch, veränderte seinen Duft einmal mehr und gab sich Jong schon fast willig preis. Das Lecken ließ ihn leise nach Luft schnappen und so sehr er sich auch wehren wollte, konnte Tak es nicht einmal. Jongs Nähe, sein Geruch und sein Tun machten ihn schier verrückt. "Ja... Nein!.. Ja.. Jong!" Er konnte sich ja nicht mal wirklich entscheiden. "Lass das.. Bitte." Zwar entzog er ihm nicht seine Hand, schob aber dafür diese vorwitzige weg, die über seine Hüfte strich. Taks Wangen waren erneut gerötet. Nur zu deutlich sah er Jong nackt vor sich und hatte kurz darauf auch den Anblick von Yang und Maru im Sinn, wie die beiden sich berührten Maru seinen Bruder gebissen hatte. Hoffentlich ging dieser Flug schnell zu Ende! Wie sollte er das denn sonst aushalten?

_________________
avatar
Takuya
Admin

Männlich
Krebs Hahn
Anzahl der Beiträge : 2409
Alter : 25
Laune : ängstlich
Anmeldedatum : 27.12.08

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Einsame Wölfchen (Tak x Jong ..)

Beitrag  Jonghyun am So 04 Dez 2016, 9:46 pm

"Okay..." Jong klang dermaßen traurig, dass selbst Dominic kurz zu ihm hin sah. Er hatte zwar nicht zugehört, aber glaubte jetzt, dass Takuya dem braunen Wolf irgendwas verboten hatte. Das Okay galt aber nicht nur Takuya, sondern auch Maru, der ihm das auch noch mal gedanklich bestätigt hatte. Der Beta war auch traurig darüber, dass er sich den Park nur würde ansehen können. Allerdings hielt das nicht lange an, denn er konnte diesem wunderbaren Geruch nicht länger widerstehen und wusste nicht nur sich, sondern besonders auch Takuya abzulenken.

Diese erst mal nur leicht beginnende Erregung von Takuya ließ auch Jongs Herzschlag einmal unregelmäßig schlagen. Aber es war vor allem die Bestätigung, dass es jetzt besser war, die ihn anspornte. Jong war erregt und sein Alpha würde es spüren können. Er ließ Takuya seine Hand von der Hüfte weg schieben, doch nutzte er es nur um ihn besser zu umfassen und noch ein bisschen näher zu ziehen. Allerdings beugte er sich dem Wunsch und löste seine Lippen sogar vom Hals des Jüngeren. Er sah ihm in die Augen, wobei seine einen ganz leichten Bernsteinschimmer besaßen. Dann küsste er ihn einfach.
Es war ein zärtlicher Kuss, ein bisschen bestimmend und forsch, aber eben zärtlich. Jong hielt den Jüngeren fest und sein eigener extremer Wunsch hatte ihn dazu verleitet den Schwarzhaarigen zu küssen. Er drückte ihn fester an sich, schaffte es aber gleichzeitig ihn so locker zu halten, dass Takuya eben nicht das Gefühl hatte gefangen zu sein. Das Problem war jetzt eigentlich nur, dass Jongs Denken langsam aufhörte. Er handelte aus lauter Sehnsucht Takuya kosten und berühren zu können und dieser Kuss war das süßeste und Unwiderstehlichste was er je erlebt hatte. Niemand anderer würde das je so in ihm auslösen können, er wollte und brauchte ihn! Jong hatte sich geprägt und merkte es nicht einmal.

_________________

avatar
Jonghyun

Männlich
Widder Pferd
Anzahl der Beiträge : 1231
Alter : 28
Laune : Coolness in Person
Anmeldedatum : 11.11.10

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Einsame Wölfchen (Tak x Jong ..)

Beitrag  Takuya am So 04 Dez 2016, 10:15 pm

Maru schickte Jong eine zärtliche Berührung und kam nicht umhin, genau die gleiche auch bei Yang auszuführen. Ein sanftes Streicheln über die Wange und den Kiefer, ehe er seinen Geliebten küsste. Dabei schaltete er allerdings jeden Gedanken an Jong ab und ließ nur ein wenig zu, dass er die Erregung des Jüngeren spüren konnte. Was auch schon so dazu führte, dass er Yang intensiver küsste und die Welt um sich herum verdrängte.

Takuya war sichtlich überfordert, als Jong ihn noch enger an sich zog. Die Lippen verschwanden zwar von seinem Hals, aber die körperliche Nähe machte zu dem bisherigen Gefühl keinen Unterschied. Die wunderschönen Augen konnte er gar nicht lange genug bewundern, hob eine Hand und berührte die glatte Haut direkt unter einem Auge. Die Farbe faszinierte ihn, doch bevor er sich satt sehen konnte, füllte ein immer größer werdender Teil von Jongs Gesicht seinen Blickfeld aus - und schon raubte ihm der Wolf einen Kuss. Ein bisschen bäumte Tak sich auf und wollte sich dem Kuss entziehen, doch dann fand er ihn so schön, dass er ihn einfach erwidern musste. Mit geschlossenen Augen natürlich. War es das, was Jay und Tae gemeint hatten? Dieses unfassbare, ungreifbare Gefühl. Jong musste ein besonders spannender Menschwolfmensch sein, denn so unglaublich hätte er sich niemals einen Kuss ausmalen können. Seine Hand lag immer noch auf Jongs Gesicht, jetzt aber mehr auf seiner Wange und schließlich schoben sich seine Finger in die blonden Haare. Dort wo sie sich berührten passte kein Blatt mehr dazwischen. Tak spürte, wie eine Horde Schmetterlinge, die sich eher wie winzige Orks anfühlten, in seinem Bauch tanzten und sich schließlich zu einem Kampf weiter unten verlagerten. Seine Erregung nahm zu und jetzt spürte er auch, wie sich sein Glied regte. Rasch legte er seine Hand auf Jongs Schulter, drückte ihn von sich weg und zog sich zugleich etwas zurück. "Nein Jong.." Tak wisperte es nur in einem bittenden Tonfall. "Das.. löst dasselbe in mir aus wie eben schon.. Und das geht ..jetzt.. nicht." Er flüsterte, war sich aber zugleich im Klaren, dass Maru jedes Wort verstand. Diese Eigenschaft bei Werwölfen war ja schon ein bisschen nervig!

_________________
avatar
Takuya
Admin

Männlich
Krebs Hahn
Anzahl der Beiträge : 2409
Alter : 25
Laune : ängstlich
Anmeldedatum : 27.12.08

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Einsame Wölfchen (Tak x Jong ..)

Beitrag  Jonghyun am Mo 05 Dez 2016, 11:21 am

Jong schnurrknurrte bei der zärtlichen Berührung seines Alphas und sah deshalb für einen Moment zu ihm rüber, liebevoll natürlich. Yang genoss das Streicheln ebenfalls und erwiderte den Kuss sofort. Der Ex Marine war schon damals von dem Animalischen Marus angezogen worden und jetzt wunderte es ihn auch nicht mehr. Für einen Moment musste er an den Wolfskrieger denken, doch bei dem intensiveren Kuss war dieses Sekundenbild auch schon fort und er zog Maru einfach auf seinen Schoß, damit er seinen Hintern fest packen konnte. Yang kannte keine Scham, wenn er erregt war.

Der Bernsteinschimmer in Jongs Augen wurde ein klein wenig deutlicher, während Takuya ihn so ansah. Er selbst liebte dieses besondere Blau abgöttisch, er könnte darin versinken und als der Jüngere seine Hand hob und ihn unter dem einen Auge berührte, kribbelte diese Stelle. Unwillig merkte er wie Takuya sich ihm und ihrem ersten Kuss entziehen wollte und dann wurde er doch erwidert. Ein Schauer durchfuhr den Werwolf und das nur, weil die zarte Hand von seiner Wange hinauf in seine Haare fuhr.

Jong öffnete leicht seine Lippen und ließ seine Hand zum unteren Teil des Rückens gleiten. Er spürte und roch, dass er Tak erregt hatte und das löste dasselbe bei ihm aus und seine Jeans wurde enger im Schritt. Nein? Jong schaute ihn an und gab ein ganz kurzes Fiepen von sich, so leise, dass nur Tak es gerade noch hören konnte und Maru natürlich. Bittend sah er den Jungen an und fragte: „Also dann später, ja?“ Hoffnung ließ seine Augen wieder schimmern und sein Tonfall klang rauchig.

Der Werwolf überlegte kurz, dann lächelte er und neigte sich noch etwas mehr zu Takuya. „Aber jetzt sind alle abgelenkt. Dein Bruder und Maru sind sehr mit selbst beschäftigt, Mike und Jay schlafen. Phoenix und Hellsing sind ganz vorne. Niemand bekommt etwas mit…“ Jong schnurrte ein bisschen und streichelte über Takuyas Oberschenkel, dann liebkoste er seinen Hals.
„Wir könnten nur unsere Hände zum Streicheln nehmen. Wenn du mehr nicht möchtest. Aber ich sehne mich so sehr danach dich zu berühren und dir Lust zu schenken.“ Er wollte ihn aber auch nicht zwingen, dafür gern verführen und streichelte er über die Innenseite von Taks Schenkel, wollte ihn wieder küssen.

_________________

avatar
Jonghyun

Männlich
Widder Pferd
Anzahl der Beiträge : 1231
Alter : 28
Laune : Coolness in Person
Anmeldedatum : 11.11.10

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Einsame Wölfchen (Tak x Jong ..)

Beitrag  Takuya am Mo 05 Dez 2016, 2:50 pm

Maru hatte kein Problem damit, sich auf den Schoß seines Geliebten zu setzen. Dabei konnte er auch gleich einen Blick in die Runde werfen, obwohl es unnötig war. Phoe schaltete gerade leise Musik an seinem Laptop ein, Jay und Mike schienen zu schlafen und Jong fiel gerade über Takuya her. Maru musste grinsen, aber der Blick war wirklich nur flüchtig, denn er interessierte sich eindeutig mehr für Yang und küsste ihn eine Spur herber.

Bei dem Fiepen bereute Tak seine Worte sofort und sein Blick wurde weicher und sanfter. Sofort hob er wieder die Hand und fuhr durch Jongs Haare. Er musste schlucken und überlegte, ob er Jong wirklich dieses Versprechen geben konnte. "Vielleicht? Ich.. ich hab noch nie.." Tak wollte nicht schon wieder diese Enttäuschung sehen und offenbarte Jong, wie unsicher er eigentlich war. Klar wussten die Wölfe von seiner Jungfräulichkeit, aber eine Erinnerung konnte ja nicht schaden. "Ich.. bin nicht wie Mike oder Tae.. Ich.. will dass es was besonderes ist.." Er wisperte das alles immer noch und hoffte, dass Jongs Enttäuschung sich in Grenzen hielt.
Tak konnte schon wieder den Atem des Älteren auf seinen Lippen spüren und sein Elan zurückzuweichen war schon wieder verschwunden. Er bebte sachte unter der Berührung an seinem Oberschenkel und neigte seinen Kopf etwas weg, um Jong mehr Raum zu geben. Dann sah er ihn wieder an und etwas in seinen Augen schien intensiver zu leuchten. "Okay.." Tak hauchte es nur kurz vor dem Kuss und zog Jong näher an sich. Er konnte ihm auch gar nicht länger widerstehen und erst als sie ihren Kuss lösten, wisperte er: "Ich vertraue dir." Außerdem musste er das Küssen ja erst noch üben. Geschickt schob er sich mehr auf den Rücken und weiter an Jong heran, zog seinen Kopf dann für einen weiteren Kuss zu sich. Mit der einen Hand blieb er noch in den blonden Haaren, kraulte seinen Haaransatz im Nacken. Mit der anderen fuhr er sachte und erkundet über Jongs Brust, allerdings auch über dem Oberteil.

_________________
avatar
Takuya
Admin

Männlich
Krebs Hahn
Anzahl der Beiträge : 2409
Alter : 25
Laune : ängstlich
Anmeldedatum : 27.12.08

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Einsame Wölfchen (Tak x Jong ..)

Beitrag  Jonghyun am Di 06 Dez 2016, 7:57 am

Der Mann, der bei den Special Forces eine Top Secret Akte besaß, erwiderte den herberen Kuss nur zu gern. Er schob seine Hände unter das Oberteil, damit er die nackte Haut seines Geliebten unter den Fingern hatte. Es war faszinierend wie schnell Maru es schaffte ihn rattig werden zu lassen. Yang war sich nur nicht sicher, ob sie wirklich jetzt und hier miteinander schlafen sollten. Allerdings war er sich dafür umso sicherer, dass Jong seinem Bruder nichts tat. Maru vertraute ihm, also tat er es auch – er musste ihn dafür ja nicht unbedingt mögen. So als großer Bruder durfte er das ja, den ‚Freund‘ des kleinen Bruders nicht zu mögen. Rein aus Prinzip.

Jong genoss es, wenn Takuya ihm durch die Haare strich, nicht nur als Wolf. Und so lächelte er ihn auch an, hoffte bei dem Blick mit dem er angesehen wurde. „Ich weiß… und das ist genauso schön wie du es bist.“ Der Werwolf nickte mit einem bezaubernd charmanten Lächeln und war sich dessen nicht einmal bewusst. Wenn Takuya sich ihm hin gab, war er sein Erster und er würde ihn damit auch für andere Werwölfe auf immer markieren. Sein Duft für immer an Takuya hängen, bis dieser ein alter Mann war. Mit der Zeit würde er schwächer werden, aber jeder Werwolf würde erkennen, dass Takuya markiert worden war.

Eigentlich gehörte der Junge dann ja zu ihm und genau das wollte Jong. Er wollte das erste Mal haben! Er wollte es unvergesslich für ihn machen! Er und nur er allein!! Wild entschlossen leuchteten seine Augen auf. „Es wird besonders werden. Mit mir und für dich. Für dich soll es das Schönste sein, das was du dir erträumst.“ Es war ein Schwur. Jong würde jeden in Fetzen reißen, der es wagte Takuya anzurühren oder zu verführen.

Jetzt streichelte er erst einmal über den Schenkel des Jüngeren und schnurrknurrte ihm einen leisen Vorschlag zu. Er zählte auf, dass die anderen alle beschäftigt waren oder schliefen, so dass sie sehr viel intimer werden konnten. Es war nur eine gehauchte Zustimmung, aber das reichte völlig. Schon küssten sie sich wieder und als er hörte, dass Tak ihm vertraute, wurde ihm ganz warm und sein Herzschlag beschleunigte sich. „Ich dir auch.“, flüsterte er zurück. Takuya war der einzige Mensch, den er an seine Kehle lassen würde.

Jong fing wieder den Hals an zu liebkosen und drückte kurz gegen die kraulende Hand des Jüngeren in seinem Nacken. Während Takuya sich auch über dem Shirt aufhielt und ihn so streichelte, schummelte sich die von Jong gleich unter die Stoffe des Jüngeren. Er fuhr hinauf zur Brust, fand die Brustwarzen und reizte sie abwechselnd mit seinem ein klein wenig rauem Daumen.
Sein Kuss wurde leidenschaftlicher, während er mit seiner Hand wanderte und dann doch wieder über den Oberschenkel streichelte, etwas fester und auf der Innenseite. So gelangte er zum Schritt des Kleineren und konnte so das Glied umfassen, es ertasten, es der Länge nach hoch und runter fahren, während er ihre Lippen miteinander verschmolz.

_________________

avatar
Jonghyun

Männlich
Widder Pferd
Anzahl der Beiträge : 1231
Alter : 28
Laune : Coolness in Person
Anmeldedatum : 11.11.10

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Einsame Wölfchen (Tak x Jong ..)

Beitrag  Takuya am Mi 07 Dez 2016, 6:54 am

Maru knurrte ganz leise und wohlwollend, als er Yangs Hände wieder einmal auf seiner nackten Haut spürte. Er wollte diesen Menschen gar nicht mehr hergeben und war schlichtweg vernarrt in ihn. Allerdings fuhr er den Kuss nach und nach wieder runter. Sie saßen einfach zu sehr in unmittelbarer Sichtweite der... Gastgeber und auch wenn zumindest der Langhaarige sie nicht beachtete, musste er das nicht herausfordern. Er blieb jedoch auf Yangs Schoß sitzen, streichelte ihn hier und da und warf genüsslich lange Blicke in die Augen seines Geliebten. Sie würden sich sicher später zurückziehen können. Lieber fing er mit ihm ein Gespräch an und überlegte bereits, was für ein Haus für sie denn in Frage käme. "In der Nähe eines Waldes wäre nicht schlecht. Mit Garten. Hmm.. oder ein riesiges Grundstück, bei dem uns quasi der Wald mitgehört." Das wäre auch genial!

Tak hatte ja immer geglaubt, dass sich die anderen wegen seiner Jungfräulichkeit noch irgendwann über ihn lustig machen würden. Aber Jong brachte ihn zum lächeln und bei den tollen Voraussichten konnte er gar nicht anders, als ihn anzuhimmeln und ihm zu verfallen. Dabei sah er auch ganz verzückt aus und wie konnte er bei dem charmanten Lächeln noch länger widerstehen? Taks Augen leuchteten auf und sein Herz stand Jong schon offen. Er hatte ihn als Wolf ja schon sofort gemocht und als Mensch war er auch direkt von ihm angetan gewesen. Da war es eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis er sich in ihn verliebte. Und gerade das war jetzt der Fall.
Erst nach weiteren Küssen schob er eine Hand unter Jongs Oberteil und streichelte über seinen Rücken. Es war ein wahnsinniges Gefühl ihn mal nicht anzugaffen, sondern einfach nur "blind" zu berühren. Als er den rauen Daumen an höchst empfindlichen Stellen spürte, atmete er tiefer ein, bevor er sich auf den nächsten Kuss einließ. Jong schaffte es schnell, die Leidenschaft in Tak zu wecken, denn schon bei der ersten Berührung seines noch eingepackten Glieds, kratzte er dem Älteren über den unteren Rücken und sah ihn erstaunt ob der wunderbaren neuen Gefühle in ihm an. Doch nur kurz, dann schloss er seine Augen wieder und gab sich dem herrlichen Gefühl einfach hin. Sein Glied schwoll schnell unter Jongs Hand an. Kaum ging der Werwolf weiter und unter seine Hose, hatte ihn schon ein leichtes Beben erfasst. Eine Hand lag jetzt eher still an Jongs Hals, hielt ihn dort ein wenig fest, damit er auch ja keinen Kuss länger als nötig unterbrach. Jong würde auch jeden kleinen Atemaussetzer, jedes unterdrückte Seufzen und Stöhnen hören können, egal wie sehr Tak sich um Zurückhaltung bemühte. Seine andere Hand war längst ausgiebiger auf Wanderschaft gegangen, hatte die definierten Muskelgruppen erkundet und sachte mit den Nägeln über seine Brust gekrault. Dann wurde er einfach nur noch neugieriger, ließ seine Hand tiefer wandern und erfasste Jongs definitiv größeres Glied mit mehreren Handgriffen, erkundete es noch über der Jeans und biss ihm dabei neckend in die Unterlippe.

Doch während Jong ihn so leidenschaftlich süß verführte, konnte Tak sich nicht wirklich darauf konzentrieren, ihm dieselbe Lust zu schenken. Er benutzte Jongs Körper da doch eher mehr zum Festhalten, ein klein wenig als Kratzbrett und nur zwischendurch um ihn zu erkunden. Bei seinem Höhepunkt kostete es Takuya alle Mühe, möglichst kein zu lautes, verräterisches Geräusch von sich zu geben und schließlich ergoss er sich in Jongs Hand und unterbrach den Kuss, um ein wenig mehr Luft schnappen zu können. Denn die war ihm zwischenzeitlich auch etwas knapp geworden. Erst nachdem er sich wieder gefasst hatte, sah er Jong leicht fragend an und betonte seine Frage noch, indem er erneut nach Jongs Glied griff. Ob er wohl auch sollte?

_________________
avatar
Takuya
Admin

Männlich
Krebs Hahn
Anzahl der Beiträge : 2409
Alter : 25
Laune : ängstlich
Anmeldedatum : 27.12.08

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Einsame Wölfchen (Tak x Jong ..)

Beitrag  Jonghyun am Mi 07 Dez 2016, 7:17 am

Es war ganz gut, dass Maru runter fuhr, denn der Mensch war schwach und schaffte es nicht von allein. Yang schnaufte ganz leise, dann lachte er kurz und ebenso leise auf. „Na, wer kann jetzt von uns Beiden nicht von seinen niederen Trieben lassen?“ Der Ex Marine grinste und drückte Maru an sich, so dass er sein Ohr auf sein Herz legen konnte um dem Schlagen dieses Muskels zuzuhören. Yang liebte es. Vermutlich eine seltsame Vorliebe, aber es gefiel ihm. „Am besten mit Wald, der dir gehört, damit es nicht so auffällt, wenn ihr das Wild darin dezimiert.“

Jong nahm mit seinem feinen Gespür eine Veränderung bei Takuya wahr und das hatte jetzt nichts Körperliches. Vielmehr war es wie der Jüngere ihn ansah und ihn anlächelte. Das Herz des Werwolfs schlug mit einem Mal, wenn auch nur für ein paar Sekunden, rasend schnell. Sein Lächeln fing an zu strahlen und am liebsten hätte er Takuya jetzt einfach ‚verschlungen‘ – stattdessen küsste er ihn wieder.

Er liebte es. Jawohl, das tat er. Er liebte es, wenn Takuya ihn streichelte und es war so unterschiedlich zwischen dem Streicheln in Wolfs- und Menschenform. Gerade war er ganz heiß darauf die Hand des Jüngeren auf seiner Haut zu fühlen und nicht in seinem Fell. Das Kratzen über seinen unteren Rücken ließ Jong leise knurren und er griff ein bisschen fester zu als er dem erstaunten Blick begegnete. Er lächelte und erneut fing er die weichen Lippen ein, ehe seine Hand unter der Hose und in der Panty des Blauäugigen verschwand. Es kribbelte in seinen Finger als er das samtige harte Glied richtig umfassen und massieren konnte.

Entzückt über die süßen und zugleich sinnlichen Geräusche, die sein Junge von sich gab, wurden Jongs Küsse und Bemühungen Takuya Lust zu schenken noch verstärkt und angeheizt. Er war nicht einmal enttäuscht, dass der Jüngere ihn nur manchmal mit seiner Hand erkundete. Doch stöhnte er in ihren Kuss hinein, nachdem Taks Hand seine Männlichkeit erfasste und erkundete. Natürlich wurde seine Erektion jetzt größer und richtig hart.

Er fühlte wie er ihn zum Höhepunkt brachte und streichelte ihn noch ein wenig danach weiter, bis er sich völlig entladen hatte. Danach leckte Jong sich die Hand sauber, ehe er Tak die Hose etwas runter zog, damit er auch dort die Spuren zärtlich leckend beseitigen konnte. Sein eigenes Glied pochte und drängte sehr unangenehm danach auch kommen zu können. Jong richtete sich wieder auf und sah den Jüngeren an. In der ersten Sekunde wusste er den fragenden Blick nicht zu deuten, doch dann begriff er und sah ihn bittend an, nickte und bewegte sich etwas gegen die Hand des Jüngeren.

Es würde nicht lange dauern und auch der Werwolf erlebte seinen Höhepunkt und genoss es sehr wie sein Glied in mehreren Zuckungen seinen Samen los wurde. Er knurrte jedoch, wenn Tak es nicht mit einem Kuss erstickte, so dunkle und vibrierend vor Lust, dass es Yang hören konnte und davon sofort erregt wurde. Jong atmete schwer, aber sehr leise und sah Takuya mit schimmernden Bernstein-Menschenaugen an.

_________________

avatar
Jonghyun

Männlich
Widder Pferd
Anzahl der Beiträge : 1231
Alter : 28
Laune : Coolness in Person
Anmeldedatum : 11.11.10

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Einsame Wölfchen (Tak x Jong ..)

Beitrag  Takuya am Do 08 Dez 2016, 8:11 am

Maru musste leise lachen und schlang seine Arme um Yang. Es gefiel ihm, wie der Jüngere sich so an seine Brust lehnte. Zufrieden brummte er und ließ seinen Blick schweifen. Dank seiner Position konnte er alle überblicken und erhaschte einen Blick auf seinen Jungen, der sich mit zart geröteten Wangen unter Jongs Händen bog und sich der Erregung und Verführung hingab. Klar, dass da auch Marus Augen aufleuchteten, aber er hielt seine Gedanken und Gefühle im Zaum, damit Jong dieses Erlebnis ganz für sich beanspruchen konnte. Lächelnd sah er wieder zu seinem Geliebten und hätte beinahe den Faden verloren. "Hmhm. Das würde aber bedeuten am Stadtrand zu leben. Am besten noch in einem Dorf, auch wenn die Gefahr da größer ist, dass die Menschen mit Mistgabeln losstürmen werden. Da stellt sich natürlich die Frage, ob die anderen das auch wollen." Für ihn wäre es ideal. So konnte er sein Menschenrudel und das Wolfsrudel eng beieinander halten.

Bei dem festeren Griff entwich Tak ein Keuchen und seine Erregung stieg gleich noch weiter an. Wie sollte er sich denn so zurückhalten können? Noch heute morgen hatte Takuya geglaubt, er würde sofort an Kenta denken müssen, wenn irgendein anderer ihn dort unten berührte, aber dem war nicht so. All seine Sinne lagen einzig und allein auf Jong und er stöhnte zart gegen seine Lippen, als er sein Glied so umfasst fühlte. Tausend kleine Sternchen zerplatzten vor seinen Augen und er hatte wirklich Mühe, seine Laute im Zaum zu halten. Immer wieder spannte er sich auch an, aber es war kein ängstliches, sondern ein völlig erregtes Anspannen. Es tat ihm leid, dass er sich nach den ersten Erkundungen nicht mehr richtig auf ihn konzentrieren konnte, aber ein Blick in Jongs Gesicht sagte ihm, dass es wohl nicht allzu schlimm war. Jegliche Gedanken waren vollkommen ausgelöscht, als er endlich kam und Tak rang bemüht leise um Atem. Sachte löste er seine Fingernägel aus Jongs Schulterblatt und strich sanft darüber. Immerhin blutete der Ältere nicht. Eine Spur ermattet ließ er dann vorübergehend seine Arme sinken und beobachtete fasziniert, aber auch schüchtern, wie Jong zuerst seien Hand und dann auch noch ihn sauber leckte. Als Jongs Zunge über sein Glied streifte, musste Tak sich hastig in die eigene Faust beißen, denn fast hätte er laut gestöhnt und fühlte sich schon wieder angeheizt.

Er hätte jetzt schlafen können, aber stattdessen kümmerte er sich nun um Jongs Erregung, nachdem er sie befreit hatte. Seine Handgriffe waren zunächst noch vorsichtig, immer noch erkundend und mit etlichen Blicken musste er sich rückversichern, ob er das auch richtig machte. Doch nach den ersten anfänglichen Versuchen gewann Tak an Mut und massierte Jong mit festeren Handgriffen. Irgendwie schaffte er es, dass sein Schokowolf für ihn kam und er musste stolz grinsen. Dabei vergaß er Jong in einen Kuss zu verwickeln - er wollte ihn einfach dabei ansehen, ihn beobachten und war fasziniert von Jongs Gesicht und natürlich auch von seinem Glied. Das Knurren jagte ihm einen heißen Schauer über den Rücken und er fühlte sich davon genauso angetan wie sein Bruder.
Allerdings hörte auch Phoenix dieses Geräusch und drehte seinen Kopf etwas, um die Geräusche besser aufschnappen zu können. Er wartete etwas, konnte aber kein neues Stöhnen oder Knurren mehr hören. "Wenn ihr was versaut, macht ihr das auch wieder sauber, klar?" Er klang mehr amüsiert als dass er meckerte und sah schmunzelnd zurück auf seinen Laptop. Die Musik brauchte er jetzt wohl nicht mehr lauter zu drehen.
Tak wurde sofort wieder feuerrot und zischte Jong ein zu spätes "Psssh!" zu. Nur um dann leise zu kichern. Zärtlich fing er die Lippen des Werwolfs zu einem süßen, abschließenden Kuss ein und behielt Jongs Glied auch für diesen Moment noch in seiner Hand. Erst danach löste er sie mit einer sanften, streichelnden Bewegung. Auch mit dem Daumen strich er über die feuchte Eichel, hob ihn dann an den Mund und kostete von der kleinen Samenspur, die er aufgenommen hatte. Er war sich jedoch nicht sicher, ob er das auch so eifrig auflecken wollte und war dann doch eine Spur erleichtert, als von vorne ein Päckchen Taschentücher angeflogen kam und ihn quasi am Hinterkopf traf. "Hee..! Oh, danke.." Er glaubte nicht, dass Jong ihm böse war, nachdem sie sich nun mit den Taschentüchern reinigten.

Schließlich kuschelte er sich an die Seite des Werwolfs, nachdem er sich wieder richtig angezogen hatte und schaffte es problemlos, den Rest des Fluges zu verschlafen. Maru hatte Yangs Erregung nicht ausgenutzt, sondern sich wieder an seine Seite gesetzt. Es gefiel ihm nur bedingt, dass sein Geliebter sich hatte von einem anderen erregen lassen.
Erst zur Landung wurde Takuya wieder wach und richtete sich in dem Sitz wieder auf. Er nutzte gleich die erste Gelegenheit, um sich die Hände zu waschen und als er wieder zu Maru und den anderen im Flughafen aufschloss, bemerkte er Marus Aufmerksamkeit. Der Werwolf ging noch ein paar Schritte, dann streckte er einen Arm aus, damit Yang stehen blieb und gab zugleich mit der anderen Hand ein Zeichen für Jong, damit der Tak beschützte. Maru witterte mit leicht geöffnetem Mund und ignorierte zuerst Phoenix Frage, was los sei. Erst als er sich sicher war, sah er zu dem Langhaarigen und dem Glatzkopf. "Andere von uns. Gehen wir da raus." Er deutete in die Menschenmenge und hatte aber auch die frische Luft von dort vernommen. Fliehen war unnötig und zwecklos, denn mittlerweile durften auch die anderen Werwölfe sie gewittert haben. Phoenix hob leicht eine Augenbraue, widersprach aber nicht und warf im Gehen einen besorgten Blick zu Dom.

Draußen angelangt ging Maru noch ein paar Schritte weiter, auch wenn sie das zunächst nicht näher an Dominics Auto brachte. Dann blieb er wieder stehen, drehte sich in Richtung des Gebäudes und witterte erneut. Er spürte Jong an seiner Seite, als er nun auch die anderen Werwölfe aus dem Gebäude kommen sah. Dabei blieb ihm schier das Herz stehen. "Mein altes Rudel..." Er raunte die Worte eher und sah dabei zu, wie 5 verschieden alte Männer auf sie zukamen. Er sah Nhan und Tetsuji, einen der Alten und dessen Sohn sowie... seinen eigenen Sohn. Der unterschied sich wohl am meisten, denn Kota sah aus wie ein 7jähriger Junge. Maru blieb stehen und warf nur einen kurzen, absichernden Blick zu den Menschen hinter ihnen. Tak hatte sich mittlerweile an Yangs Seite geschmiegt und wirkte eine Spur verunsichert.

_________________
avatar
Takuya
Admin

Männlich
Krebs Hahn
Anzahl der Beiträge : 2409
Alter : 25
Laune : ängstlich
Anmeldedatum : 27.12.08

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Einsame Wölfchen (Tak x Jong ..)

Beitrag  Jonghyun am Do 08 Dez 2016, 2:23 pm

Yang schmunzelte, weil Maru für einen Moment nicht so ganz mehr bei der Sache war und nickte auf seinen Vorschlag. "Ich denke deiner Familie würde der Stadtrand auch eher zusagen. Takuya ist da glücklich, wo er mit uns zusammen sein kann, Mike wohl auch. Nur bei Jay weiß ich es nicht, er hat seine Crew und ich schätze er will in deren Nähe bleiben. Auch vom Trainingsort." Der Ex Marine hob leicht die Schultern an, er konnte sich das so jedenfalls vorstellen, bei dem was er bisher beobachtet und gehört hatte.

Der Schokowerwolf genoss es sichtlich Takuya lustbringend zu verführen und gab sich Mühe all das Gelernte, Maru und Pyo hatten ihm viel gezeigt, so anzuwenden, dass es dem Jüngeren gefiel. Als dieser sich ergoss, sein Körper dabei so anregend bewegte, musste Jong sich auf die Unterlippe beißen, damit der leichte Schmerz ihn daran erinnerte, dass er ihn jetzt nicht einfach nehmen konnte. Also kostete er stattdessen den Samen des Jungen und grinste, weil dieser auf sein sauber lecken so wunderbar reagierte. Jong konnte es halb sehen, aber noch viel besser hören.
Hätte Takuya ihm nicht Erlösung verschafft, hätte er es sich selbst gemacht. So war es natürlich viel schöner und Jongs Augen zeigten die ganze Zeit über, auch am Anfang während Tak noch unsicherer war, dass es ihm gefiel und er alles richtig machte. Die festeren Handgriffen gefielen Jong noch mehr und er brummte leise und sehr angeregt. Das Knurren bei seinem Höhepunkt konnte er nicht zurückhalten, er hielt es nur leiser als sonst. Er mochte es, dass Takuya sein Glied dabei noch festhielt und erst als er Phoenix hörte, grinste er nicht nur, sondern lachte amüsiert. "Geht klar."
Das leise Kichern vom Jüngsten hier ließ sein Herz höher schlagen oder eher, es schmolz ein wenig dahin, weil es einfach so süß klang. Den Kuss erwiderte er genauso zärtlich. Sein Glied jedoch zuckte kurz, während der Daumen über die Eichel strich. Und schon war das Grinsen wieder auf seinem Gesicht, da er die Taschentücher fliegen sah. Er wartete kurz ob Takuya ihn mit einem davon säuberte oder ob er es selbst machen musste.

Yang schwieg und sah dann doch wieder zu seinem Bruder, doch der kuschelte nun mit dem Weißblonden, so dass er wieder ruhiger wurde und er sich entspannen konnte. Er selbst nutzte die Flugzeit um etwas zu dösen und stand nach einiger Zeit auf um sich die Beine zu vertreten. Lange konnte der Ex Marine nicht völlig still sitzen, also sah er nach Jay und Mike, ehe er seinem Bruder über die Wange streichelte, noch einmal hin und her ging, ehe er wieder an Marus Seite saß und einen Arm um ihn legte.
Nach der Landung wurde Jong sofort aufmerksam, sobald Maru es wurde. Flüchtig verengte er die Augen und witterte ebenfalls, während er dicht bei Takuya stand. Er roch die fremden Werwölfe ebenfalls und leicht bewegte er seine Oberlippe, ein angedeutetes lautloses Knurren. "Fängt gut an.", bemerkte Dominic nach der Antwort was los sei und gab an seinen Fahrer und den beiden Secus draußen beim Wagen per Handy den Befehl besonders wachsam zu sein.

Kaum waren sie draußen, die beiden Brüder hinter den Werwölfen, stand Jong auch schon bei seinem Alpha, für alles bereit was dieser ihm auch nur andeuten sollte. Allerdings war die Information dann doch zu viel für ihn. Das alte Rudel von Maru?! Ja, natürlich! Er hatte nie erzählt, dass sie tot waren, wie sein altes Rudel es war. Jong sträubten sich die Nackenhaare und seine Augen wurden sofort zu den bernsteinfarbenen Wolfsaugen. Maru gehörte jetzt ihm!! Aggressiv sah er den anderen entgegen, erkannte in dem Grauhaarigen einen ranghohen Wolf und in dem Jungen - der älter war als er aussah - den Geruch und das Blut von Maru wieder. Sofort hasste er die vier älteren Werwölfe, dafür liebte er Marus Sohn sofort, wenn auch nicht sehr stark.

Jong legte eine Hand auf Marus Schulter und sah wie der Grauhaarige eine flüchtige Geste machte und allein mit dem Jungen zu ihnen kam oder eher zu Maru. Nhan beobachtete die Menschen nur kurz, dann fixierte er kurz den Weißblonden, nahm seinen Geruch auf und da der jüngste Mensch gut dazu passte, war ihm klar, dass beide eine sexuelle Handlung begangen hatten. Er bemerkte auch den Geruch von ihrem Alpha an dem Verwandten des Jungen. Doch die waren alle keine Gefahr, der hellhaarige Werwolf jedoch schon.
"Maru..." Der Grauhaarige lächelte und allein schon in diesem Wort klang seine Liebe und sein Respekt mit. Jong hätte fast geknurrt wegen diesem Tonfall, er war extrem eifersüchtig und es würde schwer werden Maru auf einmal mit Seinesgleichen teilen zu müssen. Er wollte es nicht! Es war perfekt gewesen und jetzt... kam die irrationale Angst, dass er Maru verlieren könnte.
"Wir haben dich gesucht, Alpha und nie aufgegeben. Ich habe immer gespürt, dass du noch lebst." Nhan lächelte und hatte seine Hand schützend im Nacken von Kota gelegt, ihm war der fremde Werwolf nicht geheuer. Jong hingegen kämpfte sehr mit sich und blieb ruhig, wenn auch unterschwellig seine heftige Abneigung gegen Nhan prallte. Sah er den Jungen an, wechselte es ganz automatisch und er wollte den Kleinen auch beschützen.

_________________

avatar
Jonghyun

Männlich
Widder Pferd
Anzahl der Beiträge : 1231
Alter : 28
Laune : Coolness in Person
Anmeldedatum : 11.11.10

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Einsame Wölfchen (Tak x Jong ..)

Beitrag  Maru am Do 08 Dez 2016, 3:44 pm

Maru verengte seine Augen bei dem Kommentar und wurde prompt gehässig: "Keine Angst, wir passen schon auf euch auf. Außerdem werden die kaum etwas von euch wollen." Da half es auch nichts, dass Tak ihn ermahnte. Der Alpha befand es für das Beste, sich den Werwölfen direkt zu stellen. Er konnte spüren, dass sie verfolgt wurden, also warum sollten sie auch noch so blöde sein und sie zum Auto führen? Doch dann witterte Maru, dass es seine Wölfe, sein altes Rudel war. Damals - vor der Trennung - war er noch kein Alpha gewesen, hatte aber dennoch schon so einige Wölfe wie Nhan und Suko um sich gescharrt, da sein Erzeuger irgendwann den Verstand verloren hatte. Dennoch hatte er so viel gutes für das Rudel getan, dass ihm offiziell niemand den Rang als Alpha streitig gemacht hatte, aber es war immer Marus Wort gewesen, dem sie am Ende gefolgt waren. Natürlich war auch das irgendwann eskaliert, denn der uralte Alpha hatte seine Befehlsmacht genutzt und sich jedes Mal Narren herausgepickt, die die seltsamsten Dinge für ihn tun mussten. Der Alpha war kurz nach Marus Weggang gefallen. Es hatte eine Reise werden sollen, bei dem jeder geborene Alphanachfolger zu einem Alpha werden sollte; andere Rudel besuchen und dergleichen. Nur dass Maru nicht mehr wiedergekehrt war und der alte Alpha es geschafft hatte, ihn aus dem Rudel zu treten, so dass er nicht mal mehr die Gedanken seiner Gefolgschaft hatte lesen können.

Und jetzt waren da Nhan, ein sehr guter Vertrauter von Suko samt Sohn und sein eigener Sohn und... Tetsuji. Der Kampfwolf hatte sich zwar immer auf Marus Seite geschlagen, aber er war ein sehr eigener Wolf. Maru wartete ab und ließ Nhan die Gerüche filtern, während auch er ausgiebig witterte. Bei seinen Männern hatte sich nicht allzuviel geändert.
"Nhan." In Marus Ton schwang trotz Knurren derselbe Tonfall mit. Doch er spürte auch Jongs Unsicherheit und Unbehagen und berührte ihn erneut gedanklich mit einer überaus zärtlichen Geste. Du gehörst an meine Seite, Beta. Niemand kann dir den Rang streitig machen, auch wenn manche vielleicht Beweise sehen wollen, dass du es wert bist. Nhan war einst mein Beta. Ich möchte, dass ihr es beide seid. Kurz wandte er den Blick von Nhan und sah zu Jong, streichelte mit seinen Fingern über die Kehle seines neuen Beta und machte dann einen Schritt zu seinem alten Beta hin.

"Ich habe euch nie vergessen. Und nie an dir gezweifelt, dass du das Rudel zusammenhälst." Noch ein Schritt, dann griff er sanft in Nhans helle Haare, zog seinen Kopf ein wenig zurück und küsste ihn mit viel Gefühl auf die Kehle. Dann trat er wieder einen Schritt zurück und erwiderte Kotas Blick, der den Kopf in den Nacken gelegt hatte.
"ALPHA!" Kota konnte nicht mehr an sich halten und warf sich seinem Vater an den Oberschenkel, umklammerte ihn und winselte herzzereißend, als Maru ihm sanft die Hand auf den Kopf legte. "Die anderen sind wohl auf?" Er wollte nur eine kurze Info, begrüßte dann auch die anderen mit einem Nicken. "Schließt ihr euch mir wieder an?" Die Frage musste er stellen, auch wenn sie in seinen Augen unnötig war. Doch nur so konnte der Rudelschwur aufrecht erhalten werden. Kota, der Älteste und sein Sohn gingen sofort auf ein Knie und neigten das Haupt, um synchron ein "Alpha" anzustimmen. Tetsuji folgte dem mit ein wenig verzögerung. Dann waren alle ihre Gedanken wieder eins und Maru berührte lediglich Nhan als Zeichen, dass sie sich wieder erheben durften. Bis auf Kota und den anderen Sohn informierte er sein Rudel mit einer schnellen Bilderflut über die bisherigen Ereignisse, nur das wichtigste. Wo er gelandet war, seine Gefangenschaft, die Vampire und dann langsamer und deutlicher die jungen Männer, die sein jetziges Rudel darstellten.

"Jonghyun ist und bleibt mein Beta, aber ich will dass auch du diese Stelle wieder einnimmst." Er sah Nhan in die Augen und als auch das geklärt war, verabschiedete er sich von ihnen. "Jong und ich werden diese Menschen vorerst weiter begleiten. Ich melde mich bei dir für ein Treffen. Trommel das Rudel nach und nach zusammen. Und schick jemand zu Takuyas Zuhause. Kuroi braucht Unterstützung und eine Rudeleinweisung. Kein Menschenkontakt. Wild muss außerhalb erlegt werden." Die knappen Anweisungen gab er nur laut, damit auch die Menschen es hören konnten. Von Nhan verabschiedete er sich mit einer Umarmung, machte dies auch bei Kota und ging zurück zu den Menschen.

_________________
avatar
Maru
Admin

Männlich
Anzahl der Beiträge : 433
Ort : Schloss und Wald
Laune : nicht so prickelnd
Anmeldedatum : 13.06.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Einsame Wölfchen (Tak x Jong ..)

Beitrag  Jonghyun am Do 08 Dez 2016, 4:06 pm

Jong biss die Zähne so fest aufeinander, dass es wehtat. Derselbe Tonfall als Maru den Namen des Grauhaarigen nannte, sie waren vertraut miteinander und die Eifersucht explodierte in ihm. Aber es wäre ein mehr als nur grober Fehler gewesen diesen Gefühlen nachzugeben, weshalb er sich zwar verspannte, aber blieb wo er war und auch weiterhin schwieg. Doch dann fühlte er die zärtliche Berührung seines Geistes und er schloss die Augen, während er seinem Alpha lauschte. Ich danke dir. war alles was er gedanklich erwiderte. Es war jedoch nicht nur für die anderen Werwölfe spürbar, dass Jongs Hass verschwand und die Anspannung ebenso. Es war vor allem zu sehen, denn als er die Augen öffnete, waren sie wieder menschlich und von einem schönen braun.

Nhan lächelte gerührt-geschmeichelt und nickte mit einem Ausdruck in den Augen, den Yang sonst nur bei Jong gesehen hatte. Der Grauhaarige genoss den Griff in seine Haare und legte seinen Kopf gern und beinahe schon sinnlich mit geschlossenen Augen in den Nacken. Sein Vertrauen war vollkommen und unerschütterlich, der Kuss sorgte zwar für einen Schauer, doch war er nicht erregend oder in irgendeiner Weise sexuell. Danach sah er schmunzelnd der Begrüßung von Vater und Sohn zu, während Yang die Stirn runzelte. Er glaubte nicht, dass sie Brüder waren. Diese winselnde Freude war viel zu stark, außerdem besaß der Kleine die gleichen Augen wie Maru bzw. wie sein eines Auge. Der Verdacht erhärtete sich.
Nhan nickte bei der Frage und ja, der Rest es Rudels war wohlauf. Kurz nach der nächsten Frage ob sie sich wieder anschließen würden, ging auch der Grauhaarige auf ein Knie, wie alle anderen ebenfalls. Nhan warf Tetsuji allerdings einen längeren Blick zu, wobei er die Augen verengt hatte - der wollte doch nicht etwa aufmucken?!! Wenig später erreichte ihn die Bilderflut und danach war er sowohl Marus Jungem dankbar, als auch dem weißblonden Werwolf.

Nhan und Jong sahen sich in die Augen. Der Jüngere von Beiden erkannte, die Dankbarkeit und auch, dass Nhan dazu bereit war und keinen Groll gegen ihn hegte, obwohl er ihm seinen Rang streitig machte oder eher ihm diesen halbierte. Also trat er zu ihm und gab ihm einen festen Kuss, der auch erwidert wurde und den Wunsch ihres Alphas besiegelte. Was hieß, dass Jong sich beherrschen musste und vor allem auch zeigen musste was er konnte. Immerhin war er kein schwächliches Wölfchen, als Schokowolf würde er allein schon wegen seiner Größe und Muskelkraft Eindruck machen. Er war auch ohne Rudel groß genug gewesen um Takuya auf sich reiten zu lassen. Er war neugierig wie sich das ändern würde, sobald er aufgenommen war.
Der zweite Beta nickte, er hatte verstanden und schickte die ersten Befehle wegen Kuroi los. Sofort hatte er die beiden schnellsten Wölfe ausgesucht, die zu ihm laufen würden. "Wann immer du bereit bist, Alpha. Wir erwarten dich. Dich und Jong." Nhan lächelte und betrachtete noch einmal die Menschen, dann nahm er Kota an die Hand und die Werwölfe verschwanden. Suko wurde informiert und so traf Maru gedanklich eine überwältigende Welle von Sukos Freude und Liebe. Sie war so stark, dass Jong sie auch spüren konnte und das nur, weil er neben seinem Alpha stand.

Yang war auffällig ruhig und sah noch mal über die Schulter zurück, beobachtete den Jungen und drückte dabei Takuya fester an sich. Wenig später kamen sie bei Dominics Männern an, stiegen ein und fuhren in den Tower. Mike hatte alles, auch neben Tak stehend, mit großen Augen betrachtet und hatte dennoch nicht alles mit bekommen, da er viel zu schnell von einem zum anderen hatte sehen müssen, damit er von den Lippen lesen konnte. Jetzt auf der Fahrt fragte er nach und war begeistert davon, dass Maru sein Rudel wieder hatte. Allerdings... "Du.. bleibst du bei uns, oder? Also ihr drei bleibt doch, richtig?" Jetzt war er es, der Angst hatte jemanden zu verlieren. Jong war es egal. Er würde mit zum Rudel gehen, aber Takuya mitnehmen. Da machte er sich keinerlei Gedanken ob das gut war oder nicht. Er würde nicht eine Minute ohne Tak sein können!

_________________

avatar
Jonghyun

Männlich
Widder Pferd
Anzahl der Beiträge : 1231
Alter : 28
Laune : Coolness in Person
Anmeldedatum : 11.11.10

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Einsame Wölfchen (Tak x Jong ..)

Beitrag  Maru am Do 08 Dez 2016, 5:15 pm

Maru ließ die Berührung bei Jong noch länger andauern. Er liebte ihn und würde ihn niemals ersetzen. Auch konnte er nicht zulassen, dass er und Nhan um einen Betaposten kämpften. Viele Rudel hatten mehrere Beta und Maru wollte dies jetzt auch so halten. In Gedanken war Jong auf jeden Fall schon für sein Menschenrudel zuständig und Nhan für sein Wolfsrudel und nach und nach würden sich diese Posten entweder vermischen oder sich mehr aufteilen. Sie sollten beide einen gleich starken Posten innehaben.

Maru regte sich nicht, nachdem er die Betafrage gestellt hatte und war doch unendlich erleichtert, als seine beiden Lieblingswölfe einlenkten. Dein Rang bleibt unangefochten. Du behälst alle deine Zuständigkeiten. Das Rudel vertraut dir. Bitte hilf Jong, dass sie ihm auch vertrauen werden. Ich brauche euch beide. Seine Gedanken galten ausschließlich Nhan.
Es fiel ihm schwer, seine Wölfe so schnell wieder fortzuschicken. Allerdings würden sie später noch mehr als genug Zeit haben und jetzt wollte er die Menschen nicht länger warten lassen. Sukos Gefühlswelle ließ ihn fast wanken und er hielt sich Jongs Schulter fest. Die Augen des Alphas leuchteten, dann schickte er Suko ebensolch starke Gefühle zurück und schließlich etwas gemäßigter an alle anderen Wölfe. Gab es eine angenehmere Weise, sein Rudel zu erwecken? Maru schmiegte seinen Kopf an den Jongs, rieb ihre Wagen aneinander und streichelte über seinen Hals. Du wirst immer an meiner Seite sein. Zeige das stolz jedem Wolf. Und wenn du und Nhan perfekt harmonieren, werden sie euch nicht widersprechen.

Im Auto wiederholte Maru ruhig alles wesentliche für Mike. Die Frage wunderte ihn ein wenig und erst dann roch er die neu aufsteigenden Tränen von Tak. Es war ihm völlig neu, warum die beiden Jungen jetzt Angst hatten. "Wir werden euch nicht allein lassen. Vielleicht müssen wir gehen, aber dann mit euch zusammen. Wenn es euer Wunsch ist. Ich wusste, dass mein Rudel noch existiert, aber nicht, wann und wie ich es wiedersehen könnte, ohne meinen Schwur an Takuya und Yang zu brechen." Aber auch das war etwas, was sie später in aller Ruhe besprechen konnten. Die Worte beruhigten Tak, aber er hielt die Hand seines Bruders fest umklammert.

Am frühen Abend und nach der ersten Verrichtung von Mikes Strafe (oder so), konnten sich die Wölfe nochmal mit ihren Menschen zusammen setzen. Das Essen dauerte schließlich noch etwas. Diesmal saß Maru neben Taeyang und hatte ihnen die Wölfe, die sie heute gesehen hatten, kurz vorgestellt. "Und der, mit dem ich geredet habe, ist Nhan. Er war schon immer mein Beta und ich bin froh, dass er und Jong sich diesen Rang jetzt teilen werden." Maru lächelte zufrieden und sah Jong aus warmen Augen an. Dann warf er einen Blick in Yangs Augen und zögerte einen kleinen Moment. "Der jüngste heißt Kota. Er ist mein ältester Welpe." Die Worte klangen fast schon vorsichtig ausgesprochen und zum ersten Mal war der Alpha unsicher, ob sein Geliebter das so hinnehmen würde.
Tak fand anscheinend zuerst seine Sprache wieder: "Du hast einen Sohn?" Erstaunt musterte er Maru, der nun doch schmunzeln musste. "Ich habe ... 18 Welpen." Er musste tatsächlich einen Moment darüber nachdenken. Sein Lächeln hielt nur kurz an, denn schon sah er wieder zu Yang. Konnte er damit leben?

_________________
avatar
Maru
Admin

Männlich
Anzahl der Beiträge : 433
Ort : Schloss und Wald
Laune : nicht so prickelnd
Anmeldedatum : 13.06.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Einsame Wölfchen (Tak x Jong ..)

Beitrag  Taeyang am Do 08 Dez 2016, 7:07 pm

Nhan lächelte als er Maru in seinem Kopf hörte und da er für ihn absolut alles tun würde, nickte er ihm immer noch lächelnd zu. Er würde Jong helfen und versuchen mit ihm eine Einheit zu bilden. Kurz darauf verließen sie für´s Erste ihren Alpha.
Jong hingegen sah diesen erstaunt an, da er sich an seiner Schulter festhielt. Die leuchtenden Augen jedoch ließen seine Eifersucht wieder aufkommen, doch unterdrückte er diese so gut es ging. Er hatte ja selbst gespürt, dass Maru eine gedankliche 'Nachricht' bekommen hatte und da er darauf achtete, bekam er die Erwiderung an den Unbekannten mit. Ihn versöhnte das Schmusen und das Streicheln und als er die für ihn gedachten Worte hörte, kam seine Antwort voller Inbrunst [i]Ich werde es zeigen! Nie war ich auf irgendwas stolzer als zu dir zu gehören." Die Erinnerungen an sein altes Rudel verblassten, außer an die Welpen.
Suko selbst stand in der Einkaufsstraße, mit geschlossenen Augen und einem Lächeln, so dass der/die ein oder andere stehen blieb und eine Frau es sogar erwiderte. Doch dafür hatte der Hüne keinen Blick übrig, er besorgte Lebensmittel und ging weiter einkaufen, so dass noch ein paar mehr volle Tüten in seinen Händen landeten.

Mike ließ sich eine Zusammenfassung geben und konnte die Fragen nicht zurückhalten, er musste es wissen. Erleichtert ließ er sich gegen Jay sinken, während Yang seinen Bruder im Arm behielt und seine Hand sanft drückte. "Wir werden mit euch gehen, so lange wir auch als Menschen bei euch leben können. Ich habe keine Ahnung ob ihr lieber als Wölfe lebt oder ob ihr auch Wohnungen oder Häuser habt. Allerdings... müssen wir das mit dem Haus mit Waldgrundstück noch mal überdenken. Oder das Grundstück um einiges erweitern oder in der Nähe von einem großen Wald haben, damit dein Rudel in deiner Nähe ist." Yang lächelte leicht, trennen wollte er sie nicht. Aber er wollte auch Maru nicht wieder gehen lassen, jetzt wo sie endlich wieder zusammen waren. Außerdem würde sein Geliebter Takuya nicht allein lassen, wie er schon gesagt hatte.

Jay wollte es sich nicht eingestehen, doch hatte ihm die Reise zu schaffen gemacht, weshalb er in der Ferienwohnung im zweiten Schlafzimmer war und schlief. Sein Körper forderte einfach diese Erholung, doch wurde er von heißen Träumen mit seinem Pfleger verfolgt. Deshalb würden Maru und Jong irgendwann spüren und vielleicht auch riechen, dass Jay heftig erregt war, aber seltsamerweise noch nicht wach wurde.
Mike saß neben seinem besten Freund und hatte über sie beide eine Kuscheldecke gezogen, wobei Jong an Takuyas freier Seite saß. Maru und Yang saßen ebenfalls nebeneinander, wobei Maru im Sessel saß und er auf der Lehne, trotzdem berührten sich ihre Körper. Der Ex Marine hörte interessiert zu und nickte leicht: "Man hat gemerkt, dass Nhan eine höhere Position als die anderen besaß." Dann fing er den Blick seines Partners auf, merkte das Zögern und runzelte leicht die Stirn. Als dieser erzählte wer Kota war, kam von Yang ein: "Das habe ich mir gedacht. Seine Freude war so groß, dass ihr verwandt miteinander sein musstet. Wäre er dein Bruder, hättest du ihn schon längst erwähnt, auch einen Neffen." Yang blieb ruhig, er hätte sich denken können, dass Maru ein Kind hatte. Man durfte nicht vergessen wie alt Maru eigentlich schon war. Allerdings hatte er ältester Welpe gesagt und genau das wurde Yang klar, als Tak nachfragte. "18..?!", wiederholte er verwirrt und sehr überrascht, ehe er einen Moment schwieg und Maru nur ansah.

"Ich kann damit leben, dass deine Kinder dich brauchen und du Zeit mit ihnen verbringt, dass ich dich mit ihnen teilen muss. Das ist okay. Wobei ich mir auch eigene Kinder gewünscht habe, den Wunsch aber vergraben habe, da ich schwul bin und nie mit einer Frau schlafen kann. Künstliche Befruchtung will ich nicht, Kinder sollten mit Lust und Zuneigung gezeugt werden." Nun spannte Yang sich an und schon konnte man deutlich seine Kieferknochen sehen und die Muskeln an seinem Hals erkennen. "Haben... die Mütter einen Anspruch auf dich?" Maru war auf ihn geprägt, das wusste er. Aber wenn er ihn trotzdem mit den Müttern teilen musste, das würde er nicht schaffen. Selbst wenn er es nie sehen würde wie sie miteinander redeten oder mehr taten, der Gedanke daran würde ihn schon wahnsinnig werden lassen.

_________________
avatar
Taeyang

Männlich
Stier Drache
Anzahl der Beiträge : 402
Alter : 30
Anmeldedatum : 01.11.10

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Einsame Wölfchen (Tak x Jong ..)

Beitrag  Maru am Do 08 Dez 2016, 8:24 pm

Jede Antwort warf scheinbar neue Fragen auf und Maru musste einfach lächeln. "Momentan lebt das Rudel verstreut, weil sie mich alle gesucht haben und sich zum Teil verstecken mussten. Jeder hat da andere Vorzüge ob als Mensch oder Wolf. Ich habe mehrere Anwesen auf der ganzen Welt, ähnlich wie andere Höherrangige. In guten Zeiten leben wir gerne als Wolfsrudel zusammen, aber das erfordert eben einen enormen Wildbestand. Wahlweise werden manche auserwählt, die in die Städte gehen und Nahrung kaufen müssen. In der Regel versucht das Rudel aber immer beisammen zu sein oder man lebt so, dass man sich binnen einen Tages erreichen kann." Maru sah vor allem zu Yang und Takuya, denn sie waren seine Lieblingsmenschen. "Überlegt es euch. Als Alpha werde ich zunächst oft bei meinem Rudel sein müssen. Später kann ich meinen Beta mehr übertragen. Im Rudel wärt ihr sicher. Ihr alle." Jetzt sah er auch zu Jay und Mike. "Bitte denkt darüber nach. Wenn ihr euch mir und meinem Rudel zugetan fühlt, würde ich euch gerne vorstellen und euch mein Rudel zeigen. Aber es spricht natürlich auch nichts gegen Besuchsrecht, wenn ihr lieber weiter wie bisher leben möchtet." In seinen Worten schwang mit, dass er die kleine Menschenfamilie nicht trennen wollte. "Tae und Tak.. Ihr könnt Jong und mich heute Abend schon begleiten. Es ist liegt mir am Herzen, dass ich euch den wichtigsten Wölfen vorstelle."

Der Alpha wollte seine Unsicherheit nicht zugeben, konnte sie aber auch nicht verbergen. Es fiel ihm schwer, Yangs Blick standzuhalten, zumal er auch Takuya ächzen hörte. Der Jüngste sah ungläubig von Maru zu Jong und fragte sich, ob das stimmen konnte. Aber dann erinnerte auch er sich an Marus Alter. Jong konnte spüren, wie eine leise, aber machtvolle Angst in Maru hoch kroch. Wenn Yang seine Welpen nicht akzeptieren oder darüber hinwegsehen konnte, wäre das ein riesiges Hindernis. Ein Werwolf konnte sich nur ein einziges Mal in seiner Lebensspanne prägen und selbst wenn seine Liebe nicht erwidert wurde oder sein Geliebter verstarb, änderte das nichts an den Gefühlen. Er hatte schon einmal erlebt, wie ein einst stolzer Werwolf elendig zu Grunde ging, weil seine große Liebe über Jahrzehnte hinweg nicht erwidert wurde. Als die Frau dann eine alte Oma mit eigener Familie war und verstarb, trauerte sich der Werwolf zu Tode. Maru war noch jung und die Vorstellung dass Yang seine Liebe abweisen würde, war jetzt schon unerträglich. Dann aber verspürte er eine gewisse Erleichterung. Langsam schüttelte Maru den Kopf. "Ich habe mich zum Fortbestand des Rudels gepaart. Das wird uns als Jungwölfen schon eingetrichtert. Der Fortbestand des Rudels ist essenziell. Aber aus Liebe habe ich mich nie gepaart. Auch mit den Welpen habe ich nicht viel zu tun. Die Fähen erziehen die Welpen bis zu einem gewissen Alter, dann übernehmen die Ältesten einen Teil der Erziehung, bis sich herauskristallisiert, welche Posten und Ränge sie einmal einnehmen. Es ist auch nie gleich erkenntlich, welcher Welpe das Alpha-Gen in sich trägt. Jedenfalls werden sie dann wieder entsprechend anderen Wölfen zugeteilt. Wir vermuten allerdings, dass Kota das Alpha-Gen hat. Wenn nicht... dann werde ich weitere Welpen in die Welt setzen müssen."

Schließlich erhob Maru sich und zog Yang mit sich, damit sie ohne neugierige Lauscher miteinander sprechen konnten. Was natürlich nicht für Jong galt, aber vor dem hatte Maru keine Geheimnisse. "Wirst du an meiner Seite stehen, Yang? Solange du lebst?" Es klang beinahe nach einem Antrag, aber es war keine. Maru brauchte Gewissheit, bevor er Yang verdeutlichen konnte, was es wirklich hieß, geprägt zu sein.

_________________
avatar
Maru
Admin

Männlich
Anzahl der Beiträge : 433
Ort : Schloss und Wald
Laune : nicht so prickelnd
Anmeldedatum : 13.06.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Einsame Wölfchen (Tak x Jong ..)

Beitrag  Taeyang am Do 08 Dez 2016, 9:24 pm

Aufmerksam hing Mike an den Lippen des Alpha Werwolfes und fand es super spannend. Außerdem wollte er ja auch Kuroi verstehen, wollte nichts missverstehend, wenn dieser als Wolf reagierte und nicht als Mensch. Yang fand es nicht spannend, doch sein Interesse war enorm, denn es ging um seinen Geliebten. Jong selbst hörte aufmerksam zu, kannte das meiste aber natürlich schon, war er selbst doch ebenfalls in ein Rudel hineingeboren. So nickte er ganz automatisch immer mal wieder leicht, wenn es bei ihnen genauso gewesen war. Aber nur, wenn es um das Leben als Wolf ging, denn niemand in seinem alten Rudel hatte sich jemals in einen Menschen verwandelt. Sie hatten diese schwachen Wesen gehasst, mehr sogar als Vampire.

Yang nickte und sah zu seinem Bruder, dann kurz zu Mike, der betrübt aussah. "Ich werde dort sein, wo mein Bruder ist und wo sein Herz glücklich und er sicher sein kann." Nie wieder wollte er sich von seinem TakTak trennen. Jong war eh bei Maru, winselte aber leise bei der Vorstellung, dass er Takuya nicht wie bisher immer um sich haben konnte. Mike jedoch sah traurig aus und klang auch so, als er anfing zu reden. "Jay wird niemals seine Karriere, seine Leidenschaft und seine Crew verlassen. Es ist sein Leben, sein Traum. Ich möchte bei Takuya und Kuroi bleiben! Aber vielleicht geht das ja.. wenn ich etwas zum Verkauf finden kann, was wirklich nur einen halben Tag von Seoul entfernt ist. Ginge das, Maru? Könnte dein Rudel dort bleiben, wenn ich etwas finde, was du kaufen kannst?"

Yang nickte lächelnd, er würde schon irgendwie gern die anderen Wölfe kennenlernen, wobei er nicht wusste, dass sie zunächst nur von Nhan und Suko abgeholt werden würden.
Wenig später, nach der Eröffnung von Maru wegen der Anzahl seiner Welpen, spürte Jong die Angst in seinem Alpha aufsteigen. Jetzt war er es, der ihn im Geiste zärtlich berührte und lächelte. Er war sich irgendwie sicher, dass Yangs Liebe das verkraften würde. Ansonsten könnte er ihn ja zerreißen. Das erheiterte ihn kurz, nur eine Sekunde lang, bis ihm einfiel, dass Maru ja auf ihn geprägt war. Apropos geprägt... Jongs braune Augen wanderten zu Takuya und ihn traf die Erkenntnis wie ein Blitz!

Yangs Kiefer war schon so angespannt, dass er schmerzte und das ließ erst nach, nachdem Maru ihm versicherte, dass er sich nur wegen dem Fortbestand gepaart hatte. Er war jetzt wirklich erleichtert und konnte schon wieder lächeln, was aber einfror, als er erfuhr, dass es nur eine Vermutung wegen Kotas Alpha-Gen gab. Verdammt! Er wollte nicht, dass Maru noch einmal mit jemandem schlief als mit ihm! Schon gar nicht mit einer Frau, denn da musste er ja seinen Samen in ihr ergießen. Er wollte nicht, dass Maru Lust und Erlösung bei irgendjemand anderen als bei ihm erfuhr! Diesmal knirschte er mit den Zähnen, nickte aber, er hatte verstanden. "Ab wann kann man das Gen erkennen? Wann wird klar sein, ob Kota ein Alpha wird?" Wie lange musste er es aushalten, bis er sich sicher sein konnte, dass Maru ihm allein gehörte?

Während Jong mit Takuya kuschelte, er hatte ihn unlängst wieder in seine Arme gezogen, folgte Yang seinem Partner. Verblüfft sah er den Älteren bei dessen Fragen an und runzelte die Stirn. "Natürlich. Ich werde dich nicht verlassen. Es sei denn du wünscht es aus irgendeinem Grund oder du bringst Takuya in Lebensgefahr." Da das alles nicht geschehen würde, würde er auch für immer bei Maru bleiben. "Wir tauschen jetzt aber keine Ringe deswegen aus, oder?" Yang grinste etwas, räusperte sich und nahm einfach Marus linke Hand, die dem Herzen am nächsten war. Er küsste sein handgelenk auf der Innenseite und sah ihn an. "Maru, ich liebe dich. Schon damals und ich sehe keinen Grund, warum sich das je ändern sollte."

_________________
avatar
Taeyang

Männlich
Stier Drache
Anzahl der Beiträge : 402
Alter : 30
Anmeldedatum : 01.11.10

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Einsame Wölfchen (Tak x Jong ..)

Beitrag  Maru am Do 08 Dez 2016, 9:58 pm

Maru schenkte Jong einen warmen Blick. Er glaubte nicht, dass gerade die beiden Brüder sie verlassen würden. "Wir sind nicht an Orte gebunden, Mike. Die Hauptsache ist, dass wir genügend Platz haben und nicht sofort auffallen. Ein Waldstück muss sein, damit jeder frei entscheiden kann, wo er leben will. Früher haben wir ganze Siedlungen bewohnt." Damit hatte Mike also durchaus sein okay und sagte ihm auch, dass er ihm später genauere Zahlen nennen würde. Er war ja selbst noch nicht ganz auf dem Stand, wer jetzt alles zu seinem Rudel zählte und wer ihm die Treue schwor. Takuya hatte sich bisher noch gar nicht geäußert und sah nun selbst traurig aus. "Ich will mich von niemandem verabschieden müssen. Ich will nicht, dass wir getrennt werden." Und das galt für seine Familie als auch für die Wölfe. Betrübt sah Tak zu Boden. Hatte Mike Recht und würde Jay sie tatsächlich verlassen, um seiner Tanzerei nachzugehen? Würde er es aushalten, Jay nur noch am Wochenende oder gar nur alle paar Wochen zu sehen? Während Jong eine gewisse Erkenntnis hatte, wollte Tak sich wirklich nicht schon wieder verabschieden müssen. Er hatte ja immer noch an der Sache mit Lex zu knabbern. Aber er wollte auch nicht, dass Jay das ihm verbliebene Glück aufgab, nur damit er seinen Willen bekam.

"Das ist Unterschiedlich. Mein Gen hat sich schon kurz nach der Geburt gezeigt. Es ist nicht so, dass in jedem Wurf ein Alpha-Gen existiert. Aber wir legen unsere Hoffnung in Kota." Sein Welpe wurde ja auch entsprechend ausgebildet. Außerdem wollte er deswegen ja auch mit Suko sprechen, doch ohne sein Einverständnis würde er keinen der Menschen in seine Fähigkeiten einweihen. Maru war froh, als Yang zusagte an seiner Seite zu stehen und schloss für einen Moment sein verbliebenes Auge. Jetzt fiel auch von ihm die große Anspannung ab. Dennoch blieb er ernst und schüttelte auf die Frage hin den Kopf. "Vergib mir. Es sollte nicht nach einem Antrag klingen." Er stockte kurz, denn der Kuss und die süßen Worte brachten seinen Puls zum Rasen. "Auf jemanden geprägt zu sein bedeutet, keinen anderen mehr zu sehen. Ich werde niemals wieder für einen anderen solche Gefühle aufbringen können, wie ich sie für dich empfinde. Dir gehört meine gesamte Aufmerksamkeit. Meine Welt dreht sich nur um dich. Für gewöhnlich prägen sich Alphas nicht, denn ihre Aufmerksamkeit gilt einzig und allein dem Rudel. Dennoch prägt sich nicht jeder Wolf und man weiß nie, wann es geschieht. Aber wenn es passiert, dann ist es endgültig. Auch wenn du... eines Tages sterben oder mich verlassen solltest, wird meine Liebe zu dir nicht verlöschen, auch nicht schwächer werden und einem anderen werde ich sie auch nicht schenken können." Maru seufzte leise. "Ein geprägter Wolf kann vielleicht bei einem anderen Erlösung finden, aber er wird niemals Lust und Leidenschaft empfinden können. Der Akt des Paarens ist dann nur noch das: Ein Akt. Die einzigen, die du neben dir akzeptieren musst, sind Takuya, Jong, Nhan und Kota, wenn er der Genträger ist. Außerdem ist da noch Suko. Er war schon immer wie eine Vaterfigur für mich, zugleich aber auch engster Vertrauter. Aber der einzige von ihnen, mit dem ich je sexuellen Kontakt hatte, ist Jong." Es war ihm wichtig, dass Yang dies wusste. Es gab niemand anderen neben ihm und das würde es auch nie wieder.

Takuya blieb an Jong gekuschelt sitzen und trennte sich erst von ihm, als es Essen gab. Anschließend verabschiedeten sie sich und so gingen Maru, Jong, Yang und Tak auf eine erste Erkundungstour. Sie sahen dabei nicht wirklich etwas von NY. Maru hatte keinen Blick für die Stadt übrig, denn er ließ sich von der Spur leiten, die Nhan ihm hinterlassen hatte. Er witterte beständig und erst als er seinen Duft sicher in der Nase hatte, konnte auch er sich umsehen. Allerdings wurden die Gassen dann enger und verfallener, bis sie schließlich an einer Lagerhalle ankamen. Bemerkbar machen mussten sie sich nicht. Maru war nicht geschlichen und seine Gedanken hatten Nhan längst erreicht, so dass er nur warten musste, bis man ihnen die Tür öffnete.

_________________
avatar
Maru
Admin

Männlich
Anzahl der Beiträge : 433
Ort : Schloss und Wald
Laune : nicht so prickelnd
Anmeldedatum : 13.06.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Einsame Wölfchen (Tak x Jong ..)

Beitrag  Suko am Do 08 Dez 2016, 10:48 pm

"Oh, das ist gut! Dann könnt ihr ja in der Nähe sein, vom Trainingsraum der Crew, von ihrem Treffpunkt. Ich werde da alles absuchen, du musst mir nur die obere Grenze sein für das was du ausgeben willst!" Mikes Augen strahlten, dann müssten sie sich nicht von Jay trennen, dem er sein eigenes Glück ja auch gönnte und von Herzen wünschte. Er sah zu Takuya und lächelte diesen an. "Du wirst dich auch nicht trennen müssen, Tak. Wir können beim Rudel leben und du hast ja deinen Bruder gehört. Er bleibt eh bei dir und wir schaffen das schon und erst recht, wenn ich ein Grundstück finde. Aber vielleicht kann die Crew ja dann auch bei uns trainieren und in unserer Nähe wohnen? Es gibt dort bestimmt auch Wohnungen, die sich Kim und die anderen leisten können und wer weiß? Vielleicht schafft es Kim ja jetzt wo Lex weg ist Jays Herz zu erobern?" Mike lächelte und drückte Taks Hand, die er ergriffen hatte. Ob Tak die fast heimlichen Blicke von Kim zu Jay auch bemerkt hatte?

"Hm, bei 18 Welpen, war das nicht nur ein Wurf, oder? Die Chancen stehen also nicht so schlecht, dass einer von ihnen das Gen in sich trägt." Aber es war verständlich, dass die Hoffnung auf dem Ältesten lag. Nachdem er das noch gesagt hatte, folgte er Maru ein paar Meter weit und schwor ihm, dass er an seiner Seite bei und mit ihm bleiben würde. Er schüttelte sachte seinen Kopf, sagte damit wortlos 'schon gut' auf die Entschuldigung des Älteren. Danach sagte er ihm, zum ersten Mal nach ihrem Wiedersehen, dass er ihn liebte und noch während seine Lippen das Handgelenk berührten, fühlte er den schneller werdenden Puls dort. Yang sah seinen Geliebten an und kurz darauf setzte sein Herz ein zwei Takte lang aus, als ihm das gesamte Ausmaß bekannt wurde, was die Prägung für Maru wirklich bedeutete. Er war für einen Moment entsetzt und es tat ihm schon jetzt Leid, dass er irgendwann sterben würde. "Ich werde dich irgendwann allein lassen und dann wirst du leiden. Versteh ich das richtig? Das ist furchtbar..." Er wollte das nicht und nickte flüchtig, hörte eigentlich gar nicht mehr richtig zu, als Maru ihm den Unterschied mitteilte wie es mit Sex mit anderen aussah.
Erst als der Ältere davon sprach, wen er akzeptieren musste war die Aufmerksamkeit wieder da. Yang lächelte leicht und atmete einmal tief durch. "Okay. Ich bin gerade total hin und her gerissen. Einerseits fühle ich mich fantastisch, weil du mich so liebst und es keinen anderen geben wird. Aber andererseits fühle ich mich deshalb auch schuldig. Ich hab dir dein Glück völlig verwehrt nach meinem Tod je wieder lieben zu können. Unser gemeinsames Glück wird irgendwann zu Ende sein und dann muss ich dich verlassen in dem Wissen, dass dein Herz bricht." Vielleicht wurde er sogar 90, wenn er sich fit hielt und gesund blieb. Aber was hatte Maru dann von ihm als so alten Mann?

Nach dem Essen machten sie sich auf den Weg um die anderen vom Rudel zu treffen, wobei Yang leicht lächelte da Jong seinen Bruder nahe bei sich hatte und einen Arm um ihn gelegt hatte. Er selbst ging dicht neben Maru, der ihnen den Weg wies. "Besonders sicher erscheint mir die Gegend nicht gerade.", bemerkte er und Jong nickte leicht, grinste aber etwas. "Keine Sorge, die meisten Menschen - wenn sie nicht betrunken oder high sind, spüren uns und bleiben fern." Yang hob eine Augenbraue an, das war ja irgendwie praktisch. Schließlich blieben sie stehen und standen vor einem Lagerhaus und nur wenige Schritte von der Tür entfernt.

Nhan schmunzelte und gab an Maru zurück, dass ihm Suko öffnen würde, der gerade auf Patrouillie war. Und genau von der kam er auch, als die Vier dort standen. Jong drehte seinen Kopf in die eine Gasse, die noch dunkler als die anderen zu sein schien. Yang kribbelte der Nacken und er sah ebenfalls hin und bemerkte dann, wie sich ein Schatten dort bewegte. Er kam näher und schälte sich langsam aus der Dunkelheit heraus. Es war ein gigantisch großer Wolf mit langem weichen und vor allem nachtschwarzen Fell, die Augen schimmerten silbern. Er war größer als Takuya, breit und muskulös und unter ihm schimmerte ein heller Fleck, erst als Suko näher zu der schummrigen Laterne kam, stellte sich heraus, das der helle Fleck Kota war. Kaum hatte der schwarze Wolf die Gasse verlassen, schien sie nicht mehr ganz so dunkel zu sein.
Der kleine Wolf lief unter dem Nachtwolf und war somit vollkommen sicher, aber nun konnte man die Ähnlichkeit zwischen Vater und Sohn nicht mehr ignorieren, besaßen sie doch beide mehrfarbiges Fell. Der Unterschied bestand darin, dass Kota mehr weißes Fell besaß, aber die Augenfarbe war gleich. Suko bewegte sich geschmeidig auf die Ankömmlinge zu und blieb vor seinem Alpha stehen, seine Augen leuchteten wie flüssiges Silber. Er neigte seinen Kopf und erst wenn Maru ihn berührt hatte, würde er ihn ablecken.

_________________
avatar
Suko

Männlich
Anzahl der Beiträge : 313
Anmeldedatum : 06.12.09

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Einsame Wölfchen (Tak x Jong ..)

Beitrag  Maru am Do 08 Dez 2016, 11:15 pm

"Ich werde nie verstehen, warum ihr Menschen das höchste Gut dieser Welt als furchtbar bezeichnet. Tae, wir Wölfe sehen nicht in die entfernte Zukunft. Warum sollte ich daran auch nur einen Gedanken verschwenden, wenn ich jetzt das glücklichste Glück erleben darf?" Sanft streichelte er über Yangs Wange und legte dann einen Daumen auf die schönen Lippen des Jüngeren. "Du weißt nicht wie es ist, als Welpe mit dem Wissen leben zu müssen, dass du dich zu 98%iger Wahrscheinlichkeit nicht prägen wirst. Dass du womöglich nie erfahren wirst wie es ist, zu lieben. Und du beobachtest über Jahrzehnte hinweg, wie sich deine Rudelgefährten miteinander verbinden, sich prägen, ein eigenes Rudel bilden... Wir Wölfe sind nur einmal im Jahr, im Spätwinter zeugungsfähig. Für mich als Alpha-Gen gab es sonst keinerlei Grund, sich einer Fähe oder einem anderen Wolf zu nähern. Jetzt kann ich all das endlich nachholen und du bezeichnest es als furchtbar, nur weil dieses Glück vielleicht irgendwann einmal zu Ende sein wird?" Maru schüttelte leicht den Kopf. "Zwing mir nicht diesen schlechten Beigeschmack auf. Es könnten die schönsten Erinnerungen meines Lebens sein. Und die deinen."

Maru witterte Suko erst kurz bevor dieser sich zu erkennen gab. Seine Verbergungskünste waren unglaublich gut geworden und Maru sehnte sich danach, von ihm als Alpha akzeptiert zu werden. Sein Auge leuchtete vorfreudig. Tak hatte sich nicht von Jongs Seite bewegt, doch jetzt griff er nach Marus Hand und lächelte zart. Er sah und spürte, was in dem Alpha vor sich ging und ahnte, wie lange er dieser Begegnung schon entgegen gefiebert hatte. Dann sah er zu dem riesigen Wolf und bekam vor Staunen den Mund nicht mehr zu. Als Suko noch näher kam, musste er sogar den Kopf in den Nacken legen. Er hatte zwar auch den kleineren Wolf gesehen und erkannte in ihm Marus Sohn, aber der große Wolf war so viel faszinierender!
Maru schnaubte, spürte wie sich seine Muskeln und Sehnen dehnten und anspannten. Er wollte sich wandeln! Doch er hielt diesen Drang zurück und strich Suko über den riesigen Schädel. "Suko..!" Er knurrte ihn liebevoll an und lachte dann herzlich, als er so abgeleckt wurde. Das sah dem Heilerwolf überhaupt nicht ähnlich und Maru streichelte Suko gleich noch ausgiebiger. Sie hatten sich ewig nicht mehr gesehen!
Tak hatte sich von Jong gelöst und war fast unbemerkt ob er überschwänglichen Freude der beiden an Suko herangetreten, streckte die Hand aus und strich über einen der fluffigen Vorderläufe. "Woooow... Du bist ja.. ein riesiger Monsterwolf!" Seine Worte waren definitiv ein Lob und er konnte sichtlich nicht fassen, so einen großen Wolf vor sich zu haben. "Und ich dachte immer, Jong wäre schon zu groß geraten."
Maru musste erneut lachen. "Im Rudel werden wir alle größer. Wir können uns den Gegebenheiten anpassen. Hier in menschlichen Städten sind wir meist gewöhnlich klein, wie normale Wölfe oder geringfügig größer. Unter uns und in freier Wildbahn... kann so etwas wie Suko passieren." Maru lächelte und sah Suko an. "Das sind mein Junge, Takuya. Mein Beta Jong. Und Taeyang." Er musste die Prägung nicht erwähnen. Suko würde sie sofort an ihm bemerkt haben.

_________________
avatar
Maru
Admin

Männlich
Anzahl der Beiträge : 433
Ort : Schloss und Wald
Laune : nicht so prickelnd
Anmeldedatum : 13.06.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Einsame Wölfchen (Tak x Jong ..)

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 18 von 20 Zurück  1 ... 10 ... 17, 18, 19, 20  Weiter

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten